MAIN

REVIEWS

Intern



 Valid HTML 4.01 Transitional

 Valid CSS!

 [Valid RSS]

Ghost in the Shell 1.5 - Human-Error Processor
Story

In vier unterschiedlichen Fällen muss die Sektion 9 des Staatsschutzes ermitteln.
Im ersten wendet sich die Tochter eines Regierungsmitgliedes an Aramaki, den Chef der Sektion 9, und bittet ihn das seltsame Verhalten ihres Vaters zu untersuchen. Wie sich herausstellt ist dieser bereits nicht mehr am Leben und sein Körper nur noch eine leere Hülle die ferngesteuert wird. Dahinter verbirgt sich das Ziel Unbekannter Verschwörer zugriff auf ein geheimes Regierungssystem zu bekommen.
Im zweiten Fall wird die Sektion 9 in den Konkurrenzkampf zweier Konzerne hineingezogen und zu ihrer Überraschung taucht auch ihre ehemalige Kameradin Motoko auf, die auf eigene Faust für eine der Firmen arbeitet.
In Fall drei führt eine Mordserie unter den Wachen eines ehemaligen Gefangenenlagers die Sektion 9 auf die Spur von illegalem Waffenhandel in der Armee und im vierten werden bei einem Verkehrsunfall zwei Mitarbeiter der Sektion 6 und eine junge Frau getötet, die einer Protestgruppe angehörte die für Wiedergutmachung für die Opfer des Nuklearangriffs auf Okinawa kämpft. Als kurze Zeit später auch noch eine Schutzperson von Sektion 6 verschwindet, die ebenfalls mit Okinawa in Verbindung steht und ein berüchtigter chinesischer Scharfschütze auftaucht wird die Zeit langsam knapp.

Meinung

Mit „Human-Error Processor“ erschienen 2003 vier neue Geschichten rund aus dem „Ghost in the Shell“ Universum die alle zwischen dem erscheinen des Link Originalmangas 1991 und dessen Fortsetzung Link Manmachine Interface 2001 entstanden und im „Young Magazine“ veröffentlicht wurden.
Nach Shirows eigenen Worten im Vorwort des Mangas gibt es mehr sogar mehr als 20 derartiger Geschichten, von denen nur einige im Magazin erschienen und von denen die meisten, weil die Arbeiten an „Manmachine Interface“ Vorrang hatten, bis heute nicht veröffentlicht wurden.
Hier haben wir aber nun wie gesagt vier Stück in einem Sammelband die jeweils aus den Jahren 1991, 92, 95 und 96 stammen und nicht nur vier interessante Fälle aus dem Ermittlungsalltag der Sektion 9 in der Zeit nach Major Motokos Abgang erzählen, sondern auch einen Blick auf die grafische Entwicklung Shirows geben.
Die Geschichten sind dabei klassischer GitS Stoff, heißt geheime Militär- oder Regierungskreise sind in Verschwörungen/Vertuschungen verwickelt oder große Konzerne versuchen Krieg zu spielen und die Sektion 9 muss die Sache dann wieder ausbügeln, wobei natürlich nicht ganz auf Motoko verzichtet werden kann, die zwar inzwischen ihren eigenen Plänen nachgeht, aber trotzdem ihren alten Freunden im Notfall beisteht.
Das bringt einerseits solide gute Actionunterhaltung im futuristischen Politkrimi Milieu, andererseits aber doch weniger Einblicke hinter die Kulissen der Sektion 9 und ihrer Angehörigen als ich mir das im ersten Moment gehofft hatte. Wer glaubt hier tiefere Einblicke in der Charaktere oder die Welt von GitS gewinnen zu können, der wird wohl eher enttäuscht werden. Stattdessen wird klar auf erlebnisreiche Handlung gesetzt wie im Großen und Ganzen in den beiden älteren Geschichten klar an die Original Mangas angelehnt ist, in den beiden späteren dann eher an die Link Stand Alone Complex Serie erinnert als an „Manmachine Interface“. (auch die Tachikomas sind dabei)
Das kommt sicher all jenen zugute die den leichten und flüssigen Erzählstil der alten Mangas im doch etwas technischeren „Manmachine Interface“ vermisst haben, zwar liebt Shirow auch hier das technische Detail, aber frönt diesem eher in ausführlichen Randnotizen und wirft in der Geschichte weniger mit Fachbegriffen um sich und geht vor allem nicht so ausgiebig auf die Thematik Cyberspace ein.
In Sachen Zeichnungen gibt es natürlich nichts zu meckern, Shirow hat seinen eigenen Stil, die Panels sind vergleichsweise klar und sauber geordnet, was weniger Dynamik aber mehr Übersicht bringt, und die Zeichnungen (besonders der späteren Geschichten) zeigen auch einen gewissen erotischen Touch mit knappen Kleidern und günstigen Kamerawinkeln.
Interessant und am auffälligsten ist natürlich wie sich die Charakterdesigns im Laufe der Zeit leicht verändert haben und immer etwas klarer werden. Andere Details wie seine humoristischen Einlagen sind erfreulicher Weise gleich geblieben.

Man kann also sagen, wer Ghost in the Shell bzw. Shirow im allgemeinen mag, der findet hier eine schöne Ergänzung zum übrigen GitS Universum, die sich wirklich lohnt.
Dazu gibt es zum eigentlichen Manga auch noch eine CD-Rom auf der die vier Geschichten noch einmal als Flashpräsentation mit Sounds und kleinen Animationen aufgepeppt wurden (allerdings leider nur auf japanisch), sowie einem Bildschirmschoner.

Cover

Bild 1

 Info
Verlag:Egmont
Zeichnung & Story:Masamune Shirow
Jahr:2003

 Bewertung

Grafik:

 8.jpg 8/10

Story:

 8.jpg 8/10

 Gesamt:

  8/10

Aufrufe: 4576
Review by Df3nZ187 (© by Anime-Ronin.de)
Review verlinken: http://www.anime-ronin.de/review-791.htm