MAIN

REVIEWS

Intern



 Valid HTML 4.01 Transitional

 Valid CSS!

 [Valid RSS]

Ghost in the Shell 2 - Manmachine Interface
Story

Die Geschichte spielt einige Zeit nach dem Ende von Ghost in the Shell, bei dem sich Major Motoko Kusanagi mit dem Puppetmaster vereinigte.
Die Geschichte beginnt mit einer Motoko Aramaki, die als Special Agent für den Megakonzern Poseidon arbeitet.
Sie soll den Anschlag auf MediTech, eine Tochterfirma von Poseidon, aufklären, in der Gen-Schweine als lebendes Organ-Ersatzteillager für Menschen gezüchtet werden.
Dabei stößt sie darauf das diesen illegaler Weise H-Hirne (menschliche Hirne) transplantiert wurden.
Bei ihren Nachforschung erkennt sie das es sich um zwei Angreifer handeln muss, einer der die Pigs mit den H-Hirnen als Netzwerk zusammengeschlossen hat und einer der die Firma überfallen hat.
Bei letzterem handelt es sich um die Terrorgruppe HLF, erstere ist vorerst noch unbekannt.
Da die Ermittlungen vor Ort nicht weiterkommen kehrt Motoko zu Poseidon zurück, wo wegen dem Anschlag eine interne Betriebskonferenz abgehalten werden soll.
Dabei wird allerdings, mittels ghost-gehackter Angestellter, ein Anschlag auf den Präsidenten von Poseidon verübt.
Allerdings war es nicht der echte Präsident, so das das Attentat so weit ohne Folgen bleibt.
Allerdings ist jetzt klar wie ernst es der Gegener meint.
Während ihren weiteren Ermittlungen begegnet sie dann auch Antares.
Eine Agentin des Spiritual Office.
Die Ermittlungen gegen die HLF und den unbekannten 2ten Angreifer werden indes immer schwieriger und verwirrender.
Am Ende gelingt es Motoko aber doch eine Verbindung zu der Sekte "Stabat Mater" herzustellen.
Allerdings ist die so mächtig das Motoko mit normalen Mitteln keine Chance hat an sie heranzukommen.
Sie dringt deshalb illegal in das Rechenzentrum von Poseidon ein um mit deren Megarechner einen Angriff auf "Stabat Mater" zu starten.
Dort trifft sie auf Millenia, die Führerin von "Stabat Mater" und nach einem heftigen Cyber-Kampf gelingt es Motoko die Kontrolle über Millenia und damit über "Stabat Mater" zu übernehmen.
Durch deren Netz gelangt sie schließlich auf eine Raumstation von Poseidon in der ein riesiger Körperbank untergebracht ist.
Hier steht z.B. auch der wahre Körper des Präsidenten von Poseidon, der nur übers Netz und Body-Dummies auf der Erde auftritt.
Doch noch einen Körper findet sie dort.
Ihren eigenen, den von Motoko Kusanagi.
Als sie versucht in ihn einzudringen erlebt sie allerdings eine riesen Überraschung...

Meinung

Erstmal zu den Zeichnungen.
Der Manga ist der wohl bisher aufwendigste überhaupt in Sachen Grafik.
Jede Menge Computeranimierte 3D-Backgrounds und auch sonst sehr viel Computereinsatz.
Sehr schöne Charadesings die Shirow-üblich meist ziemlich sexy in Pose gebracht werden.
Dazu ist ca. die hälfte des Mangas in Farbe.
Also von der grafischen Seite aus gibt es wirklich nichts zu meckern.
Nun zur Story.
Die Story an sich ist recht spannend und enthält all die Elemente die schon Link "Ghost in the Shell" so faszinierend gemacht haben und steigert die Teils noch.
Was aber sehr negativ ist, ist der übermäßige gebrauch von techn. Fachausdrücken und techn. Fantasie-Elemten, die Teilweise wirklich auch für einen IT-kundigen einfach sinnlos sind.
Dadurch wird es stellenweise sehr kompliziert und man braucht viel Zeit um den Manga zu lesen und zu verstehen.
Dieses Detail bremst das Lesevergnügen leider stellenweise doch schon ein wenig.
Auch ist der Preis ziemlich happig, dafür sind aber auch alle Seiten Glanzpapier und generell der gesamte Manga absolut hochklassig.
Im großen und ganzen ist "Ghost in the Shell 2 - Manmachine Interface" aber dennoch ein erstklassiger Manga der sowohl von der grafischen als auch von der storyteschnichen Seite überzeugen kann.

Cover

Bild 1

 Info
Verlag:Egmont Anime&Manga Adult
Zeichnung & Story:Masamune Shirow
Jahr:2001

 Bewertung

Grafik:

 10.jpg 10/10

Story:

 9.jpg 9/10

 Gesamt:

  9/10

Aufrufe: 4691
Review by Df3nZ187 (© by Anime-Ronin.de)
Review verlinken: http://www.anime-ronin.de/review-134.htm