MAIN

REVIEWS

Intern



 Valid HTML 4.01 Transitional

 Valid CSS!

 [Valid RSS]

Tiger & Dragon
Story

Einst wurde Li Mu Bais Meister von der raffinierten Diebin Jade Fuchs heimtückisch vergiftet, als sie geheime Schriftrollen der Kampfkunst stahl.
Inzwischen sind viele Jahre vergangen und Li Mu Bai hat beschlossen dem Leben als Kämpfer den rücken zu kehren. Im Zuge dieses Umbruchs schenkt er sein berühmtes Schwert einem guten Freund, der ihn und seine Freundin Yu Shu Lien immer zur Seite stand.
Yu Shu Lien, die inzwischen einen Begleitservice führt, überbringt also dem Gouverneur das wertvolle Schwert und lernt dabei in dessen Haus die junge Jen kennen. Sie ist die Tochter eines hohen Beamten und soll demnächst verheiratet werden, wovon sie aber wenig begeistert ist.
In der darauf folgenden Nacht wird allerdings das Schwert aus dem Haus des Gouverneurs gestohlen und alle Anzeichen deuten daraufhin das Jade Fuchs ihre Finger im Spiel hat.
Doch ist sie diese mal nicht allein unterwegs. Sie hat eine junge Schülerin dabei, deren Fähigkeiten die von Jade Fuchs sogar noch übertreffen.
Die Spur führt in das Haus von Jens Eltern, in das sich Jade Fuchs eingeschlichen haben soll.
Die hat inzwischen auch noch ganz andere Probleme. Vor einiger Zeit wurde sie mit ihrer Mutter mal von Wüstenbanditen überfallen. Als sie daraufhin den Anführer verfolgte um einen Wertvollen Kamm zurückzuholen kamen sich die beiden näher und verliebten sich in einander. Allerdings kamen ziemlich bald Männer die nach ihr suchten und sie musste zurück. Jetzt ist er allerdings zurück um ihre Hochzeit zu verhindern und sie zu sich zurückzuholen.
Und auch zwischen Li Mu Bai und Yu Shu Lien knistert es, doch keiner von beiden hat den Mut den ersten Schritt zu wagen.

Meinung

Wieder mal muss ich verschärft Spoilern warnen.
Diesmal gibt es davon wirklich jede Menge!!!

Es war einmal, da bestanden HK-Kung-Fu-Filme aus strahlenden Helden die kämpften wie Götter und auch ähnliche Fähigkeiten wie diese zu besitzen schienen. Sie sprangen 20 Meter weit und hoch, schleuderten ihre Gegner 10 Meter durch die Luft und fingen Pfeile mit bloßen Händen auf.
Doch dann kam ein Mann und kippte dieses Bild des typischen edel- und anmutigen Helden, stellte es auf den Kopf und machte daraus einen von Rache besessenen brutalen Fighter. Bekannt wurde dieser Mann als Bruce Lee und er revolutionierte das HK-Kung-Fu-Kino und brachte es zu weltweitem Ruhm.
Nun wurden die Filme zwar realistischer und konnten neue Zuschauerkreise gewinnen, doch ging auch etwas dabei verloren. Der Zauber, das quasi Märchenhafte das so manchem Helden zu eigen war spielte keine Rolle mehr.
Und genau hier kehrt "Tiger & Dragon" zu den Wurzeln zurück.
Erzählt wird eine aus zwei Hauptteilen bestehende Geschichte, von der sich die eine um das den Kampf um das Schwert und die Rache an Jade Fuchs und die andere um die junge Jen und ihre Suche nach dem Glück dreht. Jen ist dann auch die Figur die beide Teile zusammenführt, mit einander zum großen Gesamtwerk verschmelzen lässt und somit auch die eigentliche Hauptfigur stellt. Sie ist gefangen in ihrem Rollenbild und den Traditionen und sehnt sich eigentlich nur nach Freiheit. Hin und her gerissen zwischen ihren Eltern und deren Erwartungen und ihrer heimlichen Liebe dem Wüstenräuber, findet sie ein Ventil in ihrem Leben als Diebin, die sich von Jade Fuchs verführen ließ. Fast die gesamte Zeit des Films verbringt sie damit hin und hergerissen zu sein zwischen ihren Eltern und ihrer Liebe und zwischen ihrer Meisterin und der rettenden Hand die Li Mu Bai ihr entgegen streckt.
Der will sie gern als seine Schülerin haben um in ihr die Tradition seiner Kampfkunst weiterleben zu lassen. Am Anfang noch als Gewandelter, reist ihn das erneute Zusammentreffen mit Jade Fuchs schnell wieder zurück in sein Leben als Kämpfer und der Drang nach Rache führt ihn erneut in den Kampf. Gerade zu makaber ist es das ihn am Ende ausgerechnet die Abwendung davon und die standhafte Hilfe für Jen das Leben kostet.
Mit seiner heimlichen Liebe Yu Shu Lien fällt es ihm dabei wesentlich schwerer. Erst als er kurz vor dem Tod steht findet er endlich den Mut ihr seine Gefühle zu offenbaren.
Man sieht, auch wenn "Tiger & Dragon" offiziell meist unter Martial-Arts-Movie läuft, steht der Kampf nicht wirklich im Mittelpunkt. Zwar gibt es mehr als genug davon, aber sie gewinnen nie die Oberhand über die Story und machen sie sich untertan wie es in seeligen HK-KF-Film-Zeiten an der Tagesordnung war. Das liegt natürlich auch daran das hier keine billigen Fließbandschauspieler ihren Text nur schnell runterreißen um ohne allzu großen Aufwand zur nächsten Fightszene zu kommen. Hier wurde eine erstklassige Besetzung vorgenommen und das zahlt sich aus. Besonders Chow Yun-Fat (Link Hard Boiled, Replacement Killers) als weiser, abgeklärter Meister Li Mu Bai und Zhang Ziyi (Hero, House of Flying Daggers) als hin und her gerissene Jen haben mir sehr gut gefallen. Ebenfalls gut (aber nicht ganz so klasse) sind natürlich auch Michelle Yeoh (Link Police Story 3, James Bond 007 - Der Morgen stirbt nie) und Chang Chen. Deren gutes Spiel sorgt dafür das der Film sich erst so richtig entfalten kann und so viel mehr ist als bloße Fight-Action. Besonders zu Ende hin wird es wirklich richtig dramatisch und sehr bewegend, aber auch die Liebesbeziehung zwischen Jen und dem Banditenchef lässt den Zuschauer nicht kalt. Auch wenn die doch sehr lange Rückblende darauf den ein oder anderen sich etwas langweilen dürfte.
Doch kommen wir zu den oben schon angesprochenen Kämpfen, die die zweite Säule des Films bilden. Hier hat man vor allem Wert auf die Ästhetik gesetzt. Die Bewegungen sind wunderbar durch choreographiert und halten sich dabei an keinerlei physikalische Gesetze, was viel zu ihrer Ästhetik beiträgt. Da wird sich leicht wie eine Feder von Dach zu Dach geschwungen. Wände werden entlang gelaufen und riesige Distanzen mit eleganten Sprüngen überwunden. Wobei selbige manchmal leider dann doch nicht ganz so elegant aussehen wie sie sollten, da es doch recht schwierig ist sich im Wire-Work völlig korrekt zu bewegen. So fallen einem bei genauem hinsehen schon die ein oder andere Fehler auf, wo Schritte nicht richtig sitzen und die Charaktere scheinbar schweben, weil zwischen Füßen und dem worauf sie stehen (bzw. auf was sie treten) sollten doch noch etwas Platz ist. Warn wohl die Drähte etwas zu kurz. :P
Dennoch bildet eben jenes Wire-Work eines der absoluten Highlights des Film. Am einprägendsten ist hier natürlich die Szene am Ende wo Li Mu Bai und Jen von Baum zu Baum springen und dabei kämpfen.
Aber auch die Kampfszene zwischen Jen und dem Banditenchef zu Pferde, wie Jen etliche Kämpfer in einem Restaurant fertig macht oder die zwischen Jen und Yu Shu Lien in deren Haus, bei der etliche Waffen eingesetzt werden, sind wahres Eyecandy und sorgen für viel Vergnügen beim sehen.
Und auch abseits der Kämpfe wurde sich immer um möglichst schöne Aufnahmen bemüht. So gibt es einige wirklich tolle Szenenbilder zu bestaunen, wie z.B. einen Markt, das Geheimversteck von Jade fuchs am Ende, einige sehr schöne Panorama-Stadtbilder oder das Kloster.
Die musikalische Untermalung fällt dabei natürlich auch nicht aus dem Rahmen, sondern unterstütz sehr schön die jeweiligen Szenen und vermittelt Stimmung.
Ebenfalls erwähnenswert finde ich welch philosophische Komponente doch teilweise in dem Film steckt. Da werden mal so in Nebensätzen Zitate fallen gelassen die man sich auch ruhig in den eigenen "schlaue Zitate" - Fundus neben Laotse, Konfuzius, Platon und Nietzsche einreihen kann. Beispiel gefällig? Ok, wie wäre es mit:

"Wenn es um Herzensangelegenheiten geht kann auch der größte Held vollkommen hilflos sein."

oder vielleicht

"Je länger man Gefühle unterdrückt, desto stärker werden sie!"

Wahrscheinlich sind einige in Wirklichkeit Zitate von noch ganz anderen schlauen Leuten, aber immerhin.^_^’

"Tiger & Dragon" ist einfach ein Seherlebnis der besondern Klasse das jeden Martial Arts Fan eigentlich nur begeistern kann. Einen schöneren Film auf diesem Gebiet hab ich bisher jedenfalls noch nicht gesehen. Vielleicht actionreichere oder welche mit besseren Kämpfen, aber keinen schöneren.
Ich kann nur jedem empfehlen sich den Film mal anzusehen.

Screenshots

Bild 1

Bild 2

Bild 3

Bild 4

Bild 5

Bild 6

Bild 7

Bild 8

Bild 9

Bild 10

Bild 11

Bild 12

 Info
Originaltitel:Wo hu cang long
Land:Hongkong
Jahr:2000
Regie:Ang Lee
Medium:DVD (Arthaus / Kinowelt)
Lauflänge:ca. 115 Minuten
Freigabe:FSK ab 12 Jahren
Online-Filmdatenbank:OFDb

 Bewertung

Optik:

 9.jpg 9/10

Effekte:

 9.jpg 9/10

Sound:

 9.jpg 9/10

Story:

 9.jpg 9/10

 Gesamt:

  9/10

Aufrufe: 4959
Review by Df3nZ187 (© by Anime-Ronin.de)
Review verlinken: http://www.anime-ronin.de/review-353.htm