MAIN

REVIEWS

Intern



 Valid HTML 4.01 Transitional

 Valid CSS!

 [Valid RSS]

Armitage III - Polymatrix
Story

Mars, die Zukunft.
Der Polizist Ross Sybilius kommt gerade auf dem roten Planeten an. Seinen Dienst auf der Erde hat er quittiert, nach dem sein Partner von einem Roboter getötet und er schwer verletzt wurde.
Nun will er im MPD (dem Martian Police Deparment) seinen neuen Dienst antreten und die Geschehnisse auf der Erde vergessen. Doch das soll ihm nicht gelingen.
Schon bei seiner Ankunft auf dem Flughafen wird er wieder mit dem Verbrechen konfrontiert. Eigentlich scheint erst alles ganz normal, doch dann taucht plötzlich eine leicht bekleidete Frau auf und bedroht eine Gruppe mit ihrer Waffe. Bei der Frau handelt es sich um Naomi Armitage, Marspolizistin, und der Chef der Gruppe ist ein Mann namens Rene D’Anclaude. Wie sich bei dessen Verfolgung herausstellt befindet sich in dessen großen Koffer eine tote Frau und die ist ausgerechnet auch noch eine Berühmtheit.
Es ist die Countrysängerin Kelly.
D’Anclaude allerdings kann entkommen und Ross kehrt mit Armitage ins HQ zurück.
Wie sich rausstellt handelt es sich bei der toten um einen Roboter. Ein neues Modell, Third genannt, das sich fast überhaupt nicht mehr von einem Menschen unterscheidet. Die handelsüblichen Modelle, die „Seconds“, hingegen sind deutlich zu erkennen.
Die Frage ist also woher dieses neue Modell kommt und ob die echte Kelly noch lebt oder dieser Roboter tatsächlich die echte Kelly war?
Und noch eine große Überraschung wartet auf die beamten: Der Roboter Kelly war schwanger.
Während dessen tritt D’Anclaude mit einem Video von Kelly Ermordung im TV auf und kündigt an das sich noch mehr „Thrids“ als Menschen getarnt unter der Marsbevölkerung aufhalten und er sie alle zu Strecke bringen will.
Damit entspricht er aber nur einem Trend unter der Marsbevölkerung, die immer roboterfeindlicher eingestellt ist. Bewegungen gegen die Unterwanderung der Gesellschaft durch Roboter zerstören in öffentlichen Demonstrationen Roboter und machen mobil.
Ross hat unterdessen mit seiner nicht ganz pflegeleichten neuen Partnerin zu kämpfen und mit seiner eigenen Einstellung zu den Robotern, die durch das schreckliche Erlebnis auf der Erde schwer belastet ist. Doch langsam dämmert ihm das eventuell auch seine neue Partnerin eine eigene Beziehung zu den getöteten „Thirds“ hat. Auch mit sich selbst hat Ross zu kämpfen, den seit dem Vorfall auf der Erde ist auch sein Körper teilweise mechanisch und nach dem er bei einem Kampf gegen D’Anclaude schwer verletzt wird bekommt er sogar noch mehr Maschinenteile implantiert.
D’Anclaude hat es inzwischen so gedreht, das Armitage als Hauptverdächtige an den „Third“-Morden gilt und von der Polizei gejagt wird.
Doch Ross, der inzwischen erkannt hat das Armitage selbst ein Roboter ist, will ihr helfen und zusammen machen sie sich auf die Suche nach D’Anclaude und den Hintergründe der „Thirds“, die noch einige Überraschungen bereit halten und sich bis in höchste politische Kreise ziehen.

Meinung

Armitage III – Polymatrix ist der gestraffte Film der Armitage OVA-Serie, was einige Handlungseinschnitte bedeutet. Dadurch wird vielleicht das ein oder andere schwerer zu verstehen, aber unmöglich ist es nicht. Etwas mehr Aufhellung über die politischen Hintergründe wäre nicht schlecht gewesen. Dennoch bleibt die Geschichte spannend und interessant. Ebenfalls sehr interessant ist hier natürlich auch wieder die aufgeworfene Frage nach der Vermenschlichung der Maschine und ab wann eine Maschine vielleicht sogar ein Mensch ist.
Nun ist das nicht grad ein neues Thema und wird auch in einigen anderen Animes behandelt (Link Ghost in the Shell, Link Robotic Angel), doch wird es hier recht interessant aufgearbeitet und präsentiert.
Einzig und allein die Liebesgeschichte zwischen Ross und Armitage ist doch etwas sehr klischeehaft und vorhersehbar.
Dennoch bleibt der Film im bereich story auf jeden Fall sehenswert.
Die Zeichnungen und Animationen sind leider nicht ganz so hochwertig wie die story.
Während die Zeichnungen und Designs an sich wirklich schön sind und auch gut den Flair der Mars-Zukunfts-Gesellschaft vermitteln, wurde bei den Animationen leider etwas gespart.
Dennoch bleiben sie auf einem befriedigenden Niveau und werden nie wirklich unansehnlich.
Insgesamt ist Armitage III – Polyamtrix ein guter Film der besonders für Fans von Cyber-Punk und Sci-Fi-Geschichten empfehlenswert ist.

Screenshots

Bild 1

Bild 2

Bild 3

Bild 4

Bild 5

Bild 6

Bild 7

 Info
Originaltitel:Armitage The Third - Poly Matrix
Lauflänge:ca. 90 Minuten
Freigabe:FSK ab 16 Jahren
Jahr:1994
Regie:Takuya Sato
Online-Filmdatenbank:OFDb

 Bewertung

Grafik:

 8.jpg 8/10

Sound:

 7.jpg 7/10

Story:

 8.jpg 8/10

 Gesamt:

  8/10

Aufrufe: 5793
Review by Df3nZ187 (© by Anime-Ronin.de)
Review verlinken: http://www.anime-ronin.de/review-271.htm