MAIN

REVIEWS

Intern



 Valid HTML 4.01 Transitional

 Valid CSS!

 [Valid RSS]

No longer human
Story

Schon immer hatte Oba Yozo große Probleme sich mit anderen anzufreunden.
Unfähig sich in andere Menschen hineinzuversetzen und in ständiger Sorge deswegen negativ aufzufallen versteckt er sich hinter der Maske des stets gut gelaunten Clowns.
So albert er sich durch die Schulzeit und witzelt sich durchs Leben, doch umso älter er wird umso schwieriger fällt es ihm seine Rolle zu spielen und schließlich findet er als Student Zuflucht Rotlichtbars und Alkohol, bis er schließlich versucht zusammen mit einer jungen Prostituierten Selbstmord zu begehen.
Sie stirbt, er wird jedoch gerettet und von seinem wohlhabenden Vater vor einer Anklage bewahrt.
In einem Leben als Comiczeichner, mit Frau und Tochter, scheint Oba für kurze Zeit so etwas wie Normalität zu genießen, doch bald schon holt ihn seine Vergangenheit wieder ein und er befindet sich erneut auf der Flucht vor sich selbst und der Welt.

Meinung

„Ningen Shikkaku“, übersetzt ungefähr „als Mensch versagt“ oder „fürs Menschsein disqualifiziert“ (dt. Titel „Gezeichnet“), hat Osamu Dazai, einer der bekanntesten und beliebtesten Autoren Japans, seinen letzten und biografischen Roman genannt.
Das ist mehr als nur ein Romantitel, es ist auch ein Offenbarungseid darüber wie sich nicht nur die Hauptfigur, sondern auch Dazai selbst zeitlebens gesehen hat.
Anhand des fiktiven Oba Yozo will uns Dazai hier vor allem von ihm selbst erzählen. Von seinem Leben als Nichtmensch unter Menschen, von seinem Betrug an allen Menschen um ihn herum, weil er so getan hat als wäre er einer von ihnen.
Die Geschichte die dabei entstand ist so finster und tief wie es nur der Abgrund im Menschen sein kann. Aufgeteilt in drei tagebuchähnliche Hefte, die der Erzähler hier von einer Bekannten der Hauptfigur ausgehändigt bekommt, und einem Vor- und Nachwort des selbigen erleben wir den ständigen Absturz eines scheinbar von Geburt an verlorenen Menschen.

Die Geschichte beginnt dabei mit einem Kinderfoto, quasi dem ersten Beweis für den Betrug an der Menschheit, das Oba mit seinem breiten, falschen Lachen zeigt. Seiner selbstgewählten Maske die sein wahres Ich vor allen anderen verbergen sollte.
Hier haben wir auch die erste Parallele zu Dazai selbst, denn besagtes Foto gibt es wirklich und es zeigt den Jungen Osamu im Kreise seiner Verwandten mit seinem unnatürlich breitem Lachen.
Die erste von vielen Überschneidungen zwischen fiktiver Romanhandlung und Dazais wirklichem Leben.

Hier wie da folgen erneut und erneut gescheiterte Versuche irgendwie im Leben Fuß zu fassen, eine Bindung zu anderen Menschen aufzubauen. Doch egal was auch passiert, egal was man erreicht, der Zweifel verschwindet nie.
So schwankt Oba immer hin und her, mal hat er etwas bessere Zeiten, mal ist er wieder ganz unten.
Die große Leere in ihm und seine ständige Angst betäubt er mit Frauen, Alkohol und Drogen. Ein paar Mal versucht er auszubrechen, findet aber nie die Kraft dazu und fällt letztendlich nur noch tiefer in sein düsteres Loch zurück. Und er reißt auch andere Menschen mit sich.

Betrachtet man sowohl diese Geschichte, als auch das Leben Dazais, aus heutiger Sicht, dann könnte man ihn wohl als eine Art Rockstar der frühen, modernen japanischen Literatur bezeichnen und seine Geschichte als eine typische Absturz-Geschichte.
Frauen, Drogen, Alkohol, alles ist dabei und am Ende ein tragischer Tod in jungen Jahren.
Doch wohl kaum jemand hat sich selbst und seinen gefühlten Unzulänglichkeiten und Verfehlungen ein derart schonungsloses und düsteres Denkmal gesetzt.
Viel ist dabei auch spekuliert worden was wirklich mit Dazai los war. Litt er unter Depressionen oder posttraumatischen Belastungsstörung? Wurde er als Kind von den weiblichen Angestellten oder sogar Familienangehörigen Missbraucht?
Der Frage wie er oder stellvertretend seine Romanfigur denn eigentlich so geworden ist wie sie ist geht Dazai leider nicht nach. So erscheint das Geschehen als unvermeidlich, das verharren im nicht-Mensch-sein als unüberwindbar und somit das Ende als logische Konsequenz.

Für Oba Yozo ist es ein Leben in Einsamkeit und Agonie.
Dazai wollte sich dieser Gefahr lieber nicht aussetzen.

PS: Wer wirklich nicht gerne liest, der hat zumindest die Chance sich die Geschichte auch als Anime anzusehen: Link Aoi Bungaku Series

Cover

Bild 1

 Info
Autor:Dazai Osamu
Verlag:New Directions

 Bewertung

 Gesamt:

  9/10

Aufrufe: 3133
Review by Df3nZ187 (© by Anime-Ronin.de)
Review verlinken: http://www.anime-ronin.de/review-928.htm