MAIN

REVIEWS

Intern



 Valid HTML 4.01 Transitional

 Valid CSS!

 [Valid RSS]

Lupin III - Alcatraz Connection
Story

Bei dem Versuch ein Casinoboot der Mafia auszurauben entdeckt Meisterdieb Lupin interessante Daten über ein gesunkenes Schiff voll mit Gold, nach dem die Mafia vor der Küste von San Francisco sucht. Klar das er und seine Partner sich dieser Schatzsuche sogleich anschließen, doch steckt hinter der ganzen Sache weit mehr als erwartet und schon bald ist Lupin nicht nur sein Erzfeind von der Interpol, Kommissar Zenigata, dicht auf den Versen, sondern auch das mächtigste Verbrecherkartell der USA.

Meinung

Seit seinem ersten Auftreten Ende der 60er Jahre bis heute zählt Lupin III zu den wohl erfolgreichsten und beliebtesten Animefiguren und von Manga über TV Serien und Spielfilmen bis hin zu OVAs und jeder Menge sonstigem Merchandise hat es wohl auch kaum eine andere geschafft über Jahrzehnte derartig präsent zu bleiben.
Die 2001er Produktion „Alcatraz Connection“ ordnet sich hierbei in die lange Liste von jährlichen TV Specials ein, die seit 1989 regelmäßig von Nippon Television ausgestrahlt werden.
Leider gehört sie nicht gerade zu den Glanzpunkten in der Vita des ruhelosen Gentlemenganoven, eher im Gegenteil. War Lupin zwar noch nie bekannt für besonders ausgefeilte und glaubwürdige Geschichten, sondern immer eher für opulente Abenteuer mit einem Augenzwinkern, so ist die Geschichte rund um eine künstliche Stadt unter dem Hochsicherheitsgefängnis Alcatraz, einer 7köpfigen Superverbrecherbande und der Ermordung der beiden Kennedys zwar wahnwitzig genug um ein echter Lupin zu sein, aber in ihrer Ausführung dann doch zu hanebüchen und unsinnig um in irgendeiner Weise wirklich überzeugen zu können. Überhaupt setzt sich diese Tendenz durch den gesamten Film hinweg durch und der Klamauk nimmt einfach zu sehr die Oberhand, als das noch ein wirkliches Gefühl von Spannung aufkommen würde.
In den brisantesten Actionszenen werden die absurdesten Mittel erfunden mit denen sich Lupin irgendwie mit Leichtigkeit aus allem raus manövriert, das es eigentlich schon ein rechtes Ärgernis ist das man sich als Zuschauer so für dumm verkaufen lassen soll. Wie gesagt, Lupin hat sich selbst nie so ernst genommen, flapsige Sprüche und übermenschliche Aktionen waren immer an der Tagesordnung, aber hier ist es einfach viel zu viel des guten. Ein bisschen Ernsthaftigkeit und Logik muss schon sein wenn die Action und Spannung funktionieren soll.
Doch stattdessen rast man lieber mit einer Steuerlosen Straßenbahn nicht nur durch die halbe Stadt (zufällig an sämtlichen Gebäuden der Bösen Verschwörer vorbei die man so gleichmal identifizieren kann), sondern auch noch durch ein komplettes Haus hindurch, nur um dann in einem gewaltigen Sprung direkt in die Hotelsuite von Fujiko zu krachen. Ja ja, alles klar, so kann man die Geschichte auch vorantreiben wenn einem nichts besseres mehr einfällt.
Leider setzt sich dieser negative Trend auch gnadenlos bei der Optik in der einem all der Unsinn präsentiert wird fort.
Sowohl Zeichnungen aber vor allem die Animationen machen in keinster Weise den Eindruck von 2001, sondern wirken eher wie 80er Jahre, wobei selbst das ein Beleidigung für so manche damalige Produktion wäre. Das ist selbst für eine TV Produktion nicht einmal mehr mittelmäßig und grad in Actionszenen wie der oben beschriebenen Straßenbahn Amokfahrt fallen solche simplen Animationen natürlich besonders auf, man achte nur auf die Szenen wenn die Bahn Autos aus dem Weg rammt (die werden zu Seite geschoben wie Bauklötze) oder die sich ständig widerholenden Hintergründe wenn sie durch das Haus rast. Hier galt wohl der Leitspruch ‚weniger ist mehr‘.

Ja, wirklich Schade, aber dieses Lupin Abenteuer war eine reine Enttäuschung für mich, irgendwie hat alles gefehlt.
Fans wollen wohl trotzdem auf jeden Fall einen Blick drauf riskieren und die ganz besonders intensiven wird wohl auch dieses Abenteuer sogar begeistern können (ich kenn das ja auch bei anderen Sachen), aber dem Gelegenheitsgucker würd ich eher davon abraten. Wenn ihr Lupin wollt, da gibt’s weit bessere Link Alternativen!

Screenshots

Bild 1

Bild 2

Bild 3

Bild 4

Bild 5

 Info
Originaltitel:Rupan Sansei: arukatorazu konekushon
Lauflänge:ca. 90 Minuten
Jahr:2001
Regie:Hideki Tonokatsu
Online-Filmdatenbank:OFDb

 Bewertung

Grafik:

 6.jpg 6/10

Sound:

 7.jpg 7/10

Story:

 5.jpg 5/10

 Gesamt:

  5/10

Aufrufe: 3810
Review by Df3nZ187 (© by Anime-Ronin.de)
Review verlinken: http://www.anime-ronin.de/review-795.htm