MAIN

REVIEWS

Intern



 Valid HTML 4.01 Transitional

 Valid CSS!

 [Valid RSS]

Laputa - Castle in the Sky
Story

Der Waise Pazu lebt allein in einem ruhigen kleinen Dörfchen und arbeitet in der Silbermine um sich seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Doch er träumt einen Traum, und zwar eines Tages auf den Spuren seine Vaters zu wandeln und Flieger zu werden um das sagenumwobene Laputa zu finden. Sein Vater sah es einst auf einem seiner Flüge. Eine riesige Fliegende Festung. Doch niemand wollte ihm glauben.
Eines Tages, als Pazu gerade wieder auf dem Weg zu arbeit ist, sieht er wie vor ihm plötzlich ein Mädchen vom Himmel fällt. Er rennt um sie aufzufangen, doch das ist gar nicht nötig, denn sie schwebt sanft wie eine Feder zu Boden.
Bei dem Mädchen handelt es sich um die junge Sheeta, die bei einem Piratenangriff aus einem Luftschiff gefallen ist, und scheinbar hat der seltsame Stein an ihrer Kette sie gerettet.
Pazu nimmt sie mit zu sich nach Hause, doch schon bald tauchen die Piraten in dem Dorf auf und suchen sie. Pazu und Sheeta versuchen zu fliehen, aber auch das Militär ist hinter ihnen her. Sie alle scheinen den seltsamen Stein von Sheeta zu wollen, den wie sich zeigt besitzt der Stein nicht nur außergewöhnliche Kräfte, sonder er kann auch den Weg nach Laputa zeigen.
Pazu und Sheeta werden vom Militär gefangen genommen und Sheeta dazu erpresst mit ihnen zusammen zu arbeiten, damit Pazu wieder frei kommt.
Der schließt sich daraufhin den Piraten an um Sheeta zu befreien.
Das gelingt auch, doch leider bleibt der Stein zurück. Ein Wettlauf zwischen den Piraten/Pazu/Sheeta und dem Militär beginnt.
Wer wird Laputa zu erst erreichen?
Was wird sie in Laputa erwarten?
Wer ist Sheeta eigentlich und woher hat sie den Stein?
Und wer hat noch alles seine Hände mit im Spiel?

Meinung

Wir ihr seht hab ich die Inhaltsangabe diesmal bewusst kurz gehalten um nicht zu viel von der Geschichte zu verraten die euch Laputa – Castle in the Sky erzählt. Allerdings wird ich in der Meinung schon etwas SPOILERN, also entscheidet selbst ob ihr weiter lesen wollt oder nicht. Ihr wurdet gewarnt. ;)

Laputa – Castle in the Sky ist ein weitere Film aus dem berühmten Studio Ghibli und Regie übernahm mal wieder Hayao Miyazaki, auf dessen Kappe auch Klassiker wie Link Chihiros Reise ins Zauberland (2001), Link Prinzessin Mononoke (1997) und Link Unser Nachbar Totoro (1988) gehen und ich kann euch gleich verraten: Wenn euch diese Filme gefallen, dann werdet ihr von Laputa garantiert auch begeistert sein.
Doch beginnen wir bei der Story.
Obwohl der Grundplot eigentlich gar nicht so sonderlich umfangreich ist und jedem Animefan sogar bekannt vorkommen dürfte, schafft es Miyazaki doch alles aus seiner Geschichte rauszuholen was geht. So gibt es jede Menge schrille und Liebenswerte Charaktere, hin und wieder Twists und gut platzierte Nebenplots. Das alles sorgt dafür das Laputa nicht ein Sekunde Langweilig wird. Es geht im Grunde immer weiter voran und nie tritt der Film auf der Stelle oder dehnt sich künstlich um die Spielzeit zu füllen. Dazu kommt das der Film das Miyazaki typische...hmm...wie sagt man es am besten? „Gefühl“ hat.
Er packt einen einfach sofort und lässt einem Mitfiebern. Der Zuschaue bleibt nicht nur distanzierter Betrachter des Geschehens, er wird förmlich mit in die Story rein gezogen.
Genau so ging es mir auch schon bei Chihiro, es ist als würde man plötzlich wieder Kind werden und all das wieder verstehen, wie Kinder die Welt sehen. Der Film weckt einfach die Phantasie und regt sie an durch seine phantastischen Bilder.
Ebenfalls eine Größe Stärke von Miyazakis Filmen ist ihre Fähigkeit Gefühle zu transportieren, die auch hier wieder oft zum Einsatz kommt und oben genanntes ja auch erst mit möglich macht.
Hinter allem steht natürlich auch dieses mal wieder eine ernste Moral und Kritik an der Menschheit, die spätestens zum Schluss klar hervortritt wenn die von Gier übermannten Soldaten Laputa plündern und * piep * (ich will ja nicht zuuu viel Spoilern) Laputa dazu benutzten will um sich zum Herrscher über alle Menschen aufzuschwingen.
Aber auch davor sieht man immer wieder mit welcher Ruch- und Erbarmungslosigkeit von Seiten des Militärs und des Staates vorgegangen wird um die gewünschten Ziele zu erreichen und wie Stur und Blind auch im Untergang noch daran festgehalten wird, auch wenn das nicht nur sie selbst sondern auch alle anderen ins verderben reist.
Aber gehen wir weiter zu den Zeichnungen und Animationen, bevor noch mehr gespoilert wird. ^^’
Da der Film schon von 1986 ist sind beide natürlich nicht mehr up to date und tatsächlich muss ich sagen das besonders die Designs aus heutiger Sicht etwas „altbacken“ wirken. Aber die Animationen und Zeichnungen waren nicht nur damals schon von höchster Güte sondern sehen bis heute noch durchaus gut aus. Dagegen stinkt selbst manche heutige Produktion, trotz massiven PC-Einsatz, noch ab.
Ansonsten strotz der Film nur so von tollen Bildern und abseits der, wie oben schon erwähnten, nach heutiger sicht etwas „altbacken“ wirkenden Charadesigns ist der Film auch heute noch herausragend in Einfallsreichtum und Phantasie, auch wenn er nicht an spätere Miyazakiwerke wie Spirited Away ran reicht. Aber man sieht schon deutlich die Handschrift des Meisters.
Ebenfalls großartig ist auch wieder der Soundtrack, der perfekt zu den Bildern passt und die Stimmung unterstütz. Manche nennen ihn sogar epochal und verweisen auf die Soundtracks zu Hollywood-Blockbustern wie Star Wars oder Herr der Ringe. Na ja, so weit würde ich nicht gleich gehen. Richtig ist aber das er sich auf keinen Fall hinter der Konkurrenz verstecken muss.
Tja kommen wir zum abschließenden Statement.
Einige halten Laputa für die beste Studio Ghibli Produktion die es gibt. Ich möchte das nicht so sagen, sondern lieber „eine der Besten“ draus machen, denn an dem Thron von „Die letzten Glühwürmchen“ kann es meiner Meinung nach nicht kratzen. Aber es bleibt definitiv einer der besten Animes den ich bisher gesehen habe und ich kann ihn nur jedem empfehlen. Seht ihn euch mal an.

Screenshots

Bild 1

Bild 2

Bild 3

Bild 4

Bild 5

Bild 6

Bild 7

Bild 8

Bild 9

Bild 10

 Info
Originaltitel:Tenku no shiro Rapyuta
Lauflänge:ca. 124 Minuten
Freigabe:unbekannt
Jahr:1986
Regie:Hayao Miyazaki
Online-Filmdatenbank:OFDb

 Bewertung

Grafik:

 8.jpg 8/10

Sound:

 9.jpg 9/10

Story:

 9.jpg 9/10

 Gesamt:

  9/10

Aufrufe: 6454
Review by Df3nZ187 (© by Anime-Ronin.de)
Review verlinken: http://www.anime-ronin.de/review-307.htm