MAIN

REVIEWS

Intern



 Valid HTML 4.01 Transitional

 Valid CSS!

 [Valid RSS]

Hayate no gotoku!!
Story

Nachdem seine Eltern in mit einem riesigen Berg an Schulden zurückgelassen haben hat der junge Hayate eine Anstellung als Butler bei der steinreichen Sanzenin-Familie gefunden und kümmert sich, zusammen mit dem Dienstmädchen Maria, um die junge Nagi.

Doch der Charakter seiner neuen Dienstherrin entpuppt sich als recht launisch und auch die übrigen Mitglieder der Familie haben so ihre kleinen Eigenheiten und da Hayate so und so eine Person ist die die Probleme geradezu anzuziehen scheint ist sein Leben auch weiterhin alles andere als friedlich.

Meinung

Nach dem der, stets vom Pech verfolgte, Butler bereits 52 Episoden in der Link ersten TV-Serien-Umsetzung erfolgreich absolviert hatte kam mit „Hayate no Gotoku!!“ der Reset als TV-Serie. Das Produktionsteam wurde gewechselt und die Geschichte bis zu Episode 19 der ersten Serie zurückgespult. Hayate ist wieder erst einen Monat bei seinem neuen Arbeitgeber Nagi und man erzählt die Geschichte neu, bzw. auch anders, näher dran an der Light-Novel-Vorlage.

Das macht sich auch durchaus bemerkbar, nicht nur durch die Einführung einiger neuer Figuren, die in der Vorgänger-Serie noch nicht auftauchten, sondern auch im allgemeinen Ton der Geschichte.
Der absolute Otaku-Humor der die erste Serie noch bestimmte und mit Massen an Anspielungen, Parodien und Referenzen auf andere Manga/Anime/Games selbst Hardcore-Fans auf die Wissensprobe stellte, musste großflächig weichen. Zwar gibt es immer noch hier und da entsprechende Anspielungen, aber sie sind ersten seltener und zweitens auch weniger ausgefallen geworden.
Generell ist der Humor zwar immer noch eines der Standbeine der Serie, aber bei weitem nicht mehr so schräg und ausgefallen. Alles wurde etwas rationaler, insofern man bei so einer Serie eben von „rational“ sprechen kann.

Ersetzt wurde das Ganze mit einem stärkeren Fokus auf die Charaktere und ihre Beziehungen. Allen voran die zwischen Hayate und seinen drei Love-Interests, wobei besonders Hinagiku eine deutlich größere Rolle zugewiesen wurde. Aber auch Nishizawa bekommt ein paar romantische Momente mit ihrem Schwarm spendiert.
Dafür müssen ein paar andere Figuren, die bisher eher für Comedy zuständig waren, in den Hintergrund treten, was vor allem Klaus-san und Tama betrifft. Ihre großen Auftritte beschränken sich jetzt auf einzelne, ihnen gewidmete, Episoden.

Ob man diese neue Entwicklung nun begrüßt oder nicht ist wohl Geschmackssache. „Hayate no Gotoku!!“ funktioniert jedenfalls auch als etwas harmlosere Romantik-Komödie, wobei mir die anarchischere erste Version persönlich besser gefallen hat.
Dafür sind in der Serie 2 natürlich die optischen Schauwerte etwas aufpoliert worden. Während die Designs erfreulich nah am Vorgänger bleiben hat sich die Qualität von Zeichnungen und Animationen erwartungsgemäß gebessert. Ein paar Jahre später, ein etwas größeres Studio, nur halb so viele Folgen - all die Punkte machen sich positiv bemerkbar.

So ist „Hayate no Gotoku!!“ immer noch eine ganz okaye Serie, die genau wie ihr Vorgänger mal mehr mal weniger unterhaltsam ist, wobei sich die kürzere Laufzeit sicher positiv auswirkt.
Wem schon der Vorgänger gefallen hat, der wird sicher wieder auf seine Kosten kommen. Wem die erste Serie zwar sympathisch aber doch zu durchgeknallt war, für den ist sie jetzt vielleicht genau richtig.
Und wer immer noch überhaupt nichts damit anfangen kann, der sollte wenigstens Hinagikus Gesangs-Auftritt in der zwölften Episode anschauen - einer der seltener gewordenen, wirklich tollen Otaku-Momente der Serie!

Screenshots

Bild 1

Bild 2

Bild 3

Bild 4

Bild 5

Bild 6

Bild 7

 Info
Originaltitel:Hayate no gotoku!!
Lauflänge:ca. 25 Minuten pro Episode
Episoden:25
Jahr:2009
Regie:Yoshiaki Iwasaki
Online-Filmdatenbank:OFDb

 Bewertung

Grafik:

 7.jpg 7/10

Sound:

 7.jpg 7/10

Story:

 7.jpg 7/10

 Gesamt:

  7/10

Aufrufe: 3571
Review by Df3nZ187 (© by Anime-Ronin.de)
Review verlinken: http://www.anime-ronin.de/review-1035.htm