MAIN

REVIEWS

Intern



 Valid HTML 4.01 Transitional

 Valid CSS!

 [Valid RSS]

Angel Beats!
Story

Ohne Gedächtnis wacht Otonashi eines Abends auf dem Hof einer großen Schule auf.
Während er sich noch wundert wo er denn ist, taucht neben ihm plötzlich ein junges Mädchen mit einem Scharfschützengewehr auf, stellt sich ihm als Yuri vor und fordert das er der "Shinda Sekai Sensen", einer Art Rebellen-Einheit unter ihrem Kommando, beitreten soll.
Otonashi ist natürlich entsprechend verwirrt und es wird nicht besser als Yuri ihm erklärt das er offensichtlich tot sei und hier mit vielen anderen in einer Art Zwischenwelt feststecke in der sie gegen den bösen Engel Tenshi kämpfen müssten.

Von dieser Geschichte wenig überzeugt entschließt sich Otonashi sich lieber von Yuri fern zu halten und sein Glück bei dem Mädchen auf dem Sportplatz zu versuchen, das ihm gerade als Tenshi vorgestellt wurde und das ihn nun nach wenigen Sätzen eine mächtige Klinge durch die Brust stößt.

Als Otonashi am nächsten Tag im Hauptquartier der Shinda Sekai Sensen erwacht lernt er einige deren übrigen Mitglieder kennen und erfährt das er nicht nur tot ist, sondern das in dieser seltsamen Zwischenwelt auch niemand sterben kann. Aber man verschwindet einfach wenn man sich Tenshis Regeln unterwirft und brav und folgsam seinen Schulalltag bestreitet. Deshalb ist es die Aufgabe der Shinda Sekai Sensen sich nicht anzupassen und sich gegen Tenshi aufzulehnen.
Außerdem können sich die übrigen Mitglieder, im Gegensatz zu Otonashi, alle an ihr eigentliches Leben und ihren Tod erinnern.

Meinung

Die 13 teilige (15 wenn man die beiden Specials mitzählt) Serie "Angel Beats" ist Teil eines in Japan recht erfolgreichen Media-Franchises zu dem u. a. auch mehrere Mangas und eine Light-Novel Reihe gehören, die alle parallel von einem Studio entwickelt wurden.
Das die Serie also nicht natürlich gewachsen, sondern von vorn herein am Reißbrett geplant wurde merkt man ihr finde ich auch irgendwo an. Viele Elemente kommen einem recht bekannt vor und scheinen sich vor allem daran zu orientieren was in den letzten Jahren so im Animebereich erfolgreich war.
Was, da war eine Serie mit einem Link herrischen Mädel und einem Jungen der ständig sarkastische Kommentare abgibt und die irgendwie mit übernatürlichen Sachen zu tun haben? - Machen wir auch!
Und eine Serie mit einer Link Schüler-Mädchen-Band die in einigen Folgen ihre Lieder spielt ist auch sehr beliebt? - Na da finden wir schon einen Weg sowas bei uns auch mit unterzubringen!
Mal davon abgesehen das all diese mehr oder weniger zusammengeklaubten Elemente etwas arg berechnend wirken ist die Story von "Angel Beats" aber trotzdem am Ende ganz interessant geworden. Hat sich unser erinnerungsloser Hauptcharakter erst einmal halbwegs in seine neue Umgebung und deren seltsame Regeln eingelebt dann bekommen wir eine durchaus unterhaltsame Mischung aus Comedy und Drama geboten, wobei erster wie bereits angedeutet oftmals an Haruhi erinnert, während die schlimmen Schicksale der Figuren, die nach und nach aufgedeckt werden, wie aus einem typischen Ren'ai-Adventure von Key (Kanon, Link Clannad) wirken. Aber hey, wer hat "Angels Beats" entwickelt? Bingo, Key! (komisch das es trotzdem scheinbar kein Spiel dazu gibt)
Im Laufe der Handlung, die von wildem Gefecht (meist mit reichlich Schusswaffen - Girls with Guns!), zu Slapstick Humor und Situatuinskomik und anschließend zu einer traurigen Erinnerung an eines der früheren Leben wechselt, wird dann noch ein großer Plot-Twist offenbart der die Verteilung von Gut und Böse in der Serie auf den Kopf stellt und die bisherigen Geschehnisse in ein anderen Licht rückt und die Rollen neu verteilt. Eine gelungene Überraschung wie ich finde, zumal ich zwar schon geahnt habe das da noch irgendetwas im Busch ist, schließlich hing der Gedächtnisverlust der Hauptfigur die ganze Zeit irgendwo über der Handlung, aber was genau dahintersteckt hatte ich so nicht erwartet.

Leider baut die Geschichte von diesem Moment an dann zum Finale hin immer weiter ab.
Macht es noch Spaß unserem Helden dabei zuzusehen wie er nun versucht die anderen Charaktere in die "Erlösung" zu führen, so taucht plötzlich eine neue, ganz super gefährliche Bedrohung auf, deren Erscheinen dann in furchtbarster Matrix-Computer-Geschwafel Manier erklärt wird, dass einem die Haare zu Berge stehen.
Ehrlich, die Story und dieses Scheinwelt-Setting haben von Anfang an so ihre kleinen und größeren Logik-Probleme, aber ab diesem Punkt wird es wirklich krude.

Na ja, zumindest optisch gibt es hingegen die gesamte Serie über hindurch nichts zu meckern.
Wie bei seinen Spieleumsetzungen so gibt sich Key auch bei diesem Projekt nicht mit halben Sachen zufrieden, sondern lässt lieber klotzen statt kleckern.
Die Zeichnungen und Animationen sind durch die Bank weg auf sehr gutem TV-Niveau und sehr stimmungsvoll. In den ruhigen Szenen gibt es tollen Lichteinsatz für viel Emotion und in den Comedy-Szenen wird es schon mal richtig abgedreht, besonders mit der kleinen Teufelin-Sängerin-Wrestlerin.

So bleibt "Angel Beats" am Ende immer irgendwo unterhaltsam, auch wenn man aus der Story und ihrem rebellischen Grundthema, das ja eigentlich jedem jugendlichen Zielpublikum aus der Seele sprechen dürfte mit seinem "unangepasst sein" und der Schul-Rebellion, für meinen Geschmack mehr hätte machen können, bzw. sie zumindest auf eine bessere Art zu Ende führen.
Schlussfazit: Ganz okay.

Screenshots

Bild 1

Bild 2

Bild 3

Bild 4

Bild 5

Bild 6

Bild 7

Bild 8

 Info
Originaltitel:Angel Beats!
Lauflänge:ca. 25 Minuten pro Episode
Episoden:13 (+2 Special)
Jahr:2010
Regie:Seiji Kishi
Online-Filmdatenbank:OFDb

 Bewertung

Grafik:

 8.jpg 8/10

Sound:

 7.jpg 7/10

Story:

 6.jpg 6/10

 Gesamt:

  7/10

Aufrufe: 3828
Review by Df3nZ187 (© by Anime-Ronin.de)
Review verlinken: http://www.anime-ronin.de/review-1022.htm