MAIN

REVIEWS

Intern



 Valid HTML 4.01 Transitional

 Valid CSS!

 [Valid RSS]

Usagi drop
Story

Daikichi ist ein ziemlich typischer japanischer Single, 30 Jahre alt arbeitet er als Salaryman in einer Versandfirma, macht viele Überstunden und geht abends gern mal mit seinen Kollegen einen trinken.
Doch sein Leben ändert sich radikal als er zur Beerdigung seines Großvaters in seine Heimatstadt reist.
Dort fällt ihm ein junges Mädchen auf, das er noch nie zuvor in seiner Familie gesehen hat und wie sich herausstellt ist die kleine Rin, so ihr Name, eine heimliche Tochter seines verstorbenen Großvaters und einer Unbekannten.
Dementsprechend hat die 6jährige keinen leichten Stand in der übrigen Familie und nach der Beerdigung kommt es schließlich zum offen Streit darum was nun mit dem Mädchen passieren soll. Bei sich aufnehmen will sie offensichtlich keiner und als es am Ende sogar darum geht sie in irgendein Heim abzuschieben platzt Daikichi schließlich der Kragen und kurzentschlossen nimmt er Rin einfach mit zu sich.
Nun beginnt für ihn ein ganz neues Leben, plötzlich mit einer 6jährigen Tochter gesegnet sieht Daikichi sich vor ganz neue Herausforderungen gestellt und muss einige fundamentale Entscheidungen treffen, aber wird es ihm gelingen dem zurückhaltenden Mädchen ein neues Zuhause bieten zu können?

Meinung

Japan ist ein Land der alten Menschen, das ist nicht ein weltbekanntes Klischee sondern auch eine traurige Wahrheit, denn nicht nur werden die Senioren hier besonders alt, nein es fehlt auch immer mehr an Nachwuchs denn mit dem Kinderkriegen haben es die jungen Japaner oftmals nicht wirklich so. (nicht anders als in anderen "Ländern der ersten Welt" auch)
Warum auch? Viel zu verlockend ist doch das endlose Angebot an Konsum und Unterhaltung um es für den Karriere- und Freizeitkiller Kind aufzugeben. Windel statt Pradataschen? Guten-Nach-Lieder singen statt mit den Freunden abends durch die Bars zu ziehen? All das schöne Geld fürs Balg verpulvern statt fürs neue Auto oder Reisen? Wer will das schon?
Nun, in "Usagi Drop" begegnen wir ihnen, diesen jungen Menschen Ende 20 - Anfang 30, die andere Prioritäten in ihrem Leben gefunden haben. Dabei ist unser Protagonist eigentlich gar nicht scharf auf Nachwuchs, wie die berühmte Jungfrau kommt auch er zu seinem Kinde, einfach weil er, als es darauf ankommt, als einziger Charakter zeigt und das richtige tut.
Bereuen wird er es. Da sind sich die übrigen Verwandten einig. Keine Ahnung hat er, worauf er sich da einlässt. Zweiteres stimmt sogar, aber ersteres sicherlich nicht.
Und wir begleiten ihn nun dabei, durch elf anrührende Episoden, in denen es ihm gelingt das trauernde Herz des kleinen Mädchens für sich zu gewinnen, in denen die beiden langsam zu einer kleinen Familie zusammen wachsen, in denen der neu gewordenen Vater schwere berufliche Entscheidungen treffen muss, aber auch erfährt das er nicht allein damit ist auf der Welt und das er überall Hilfe und sogar neue Freundschaften findet. Eventuell ja sogar endlich mal wieder eine neue Liebe, denn es gibt ja nun nicht nur alleinerziehende junge Väter...
Dabei ist natürlich auch nicht immer alles rosig. Ob nun nächtliches Bettnässen oder Krankheiten, so ein Kind hat und macht auch Probleme. Dennoch legt "Usagi Drop" den Fokus ganz klar auf die positiven Momente des Elternseins. Auf die Momente der Liebe und Vertrautheit, auf das stolz sein auf die Kleinen und nicht zu Letzt auch darauf das so ein Kind nicht nur viel von seinen Eltern lernt, sondern auch die Eltern so einiges von ihren Kindern.
Das kann man jetzt natürlich als arg propagandistisch abstempeln. Wo sind denn die Trotzphasen und all die Ungezogenheiten?
Ja, "Usagi Drop" ist eine Wohlfühlserie der es um die positive Message geht und nein, sie zeigt sicherlich kein allumfassendes Bild vom Eltern sein. Aber was soll‘s!
Mit ihren sanften Pastell-Tönen, den niedlichen Design und der stimmigen musikalischen Untermalung verbreitet sie einfach "good vibrations" und wirbt hemmungslos dafür sein Leben vielleicht doch nicht nur in den Dienst der eigenen Sache zu stellen, sondern darein neues Leben zu hegen und zu pflegen.
Wem sich beim Gedanken daran jetzt schon die Fußnägel aufrollen, der macht lieber einen großen Bogen um "Usagi Drop", alle anderen lassen sich bezaubern von strahlenden Kinderaugen.

Screenshots

Bild 1

Bild 2

Bild 3

Bild 4

Bild 5

Bild 6

Bild 7

 Info
Originaltitel:Usagi doroppu
Lauflänge:ca. 25 Minuten pro Episode
Episoden:11
Jahr:2011
Regie:Kenta Kamei
Online-Filmdatenbank:OFDb

 Bewertung

Grafik:

 8.jpg 8/10

Sound:

 7.jpg 7/10

Story:

 8.jpg 8/10

 Gesamt:

  8/10

Aufrufe: 3740
Review by Df3nZ187 (© by Anime-Ronin.de)
Review verlinken: http://www.anime-ronin.de/review-954.htm