MAIN

REVIEWS

Intern



 Valid HTML 4.01 Transitional

 Valid CSS!

 [Valid RSS]

Space Adventure Cobra - The Psycho-Gun
Story

Bei einem Beutezug lernt Cobra, seinerseits der meistgesuchte Mann des Universums, die Wissenschaftlerin Dr. Utopia kennen und rettet sie vor den Fängen des Gypsy Doc, einem Mitglied der Weltraumpiraten.
Diese wollen Dr. Utopias Forschungsergebnisse stehlen, mit deren Hilfe sie sich den Schlüssel zur Erschaffung des Universums zu sichern, welchen Dr. Utopia anhand der Schalen riesiger, Milliarden Jahre alter, Weltraummollusken erforscht.
Da die schnuckelige Frau Doktorin es Cobra dabei gleich angetan hat folgt er ihr auf den Mars und schließt sich ihrer Expedition an, die kurz darauf von unbekannten Angegriffen und zerstört wird. Nur Cobra und Utopia können sich in das wandelnde Schloss des Adligen Bold retten, müssen aber schnell feststellen das dieser nicht der gütige Herrscher ist der er nach außen vorgibt zu sein und das sich im Schloss sogar ein noch gefährlicherer Gegner aufhält.

Meinung

Die Abenteuer des Space Adventurers Cobra reichen bereits zurück bis in die Blütezeit der großen Anime Space Operas in den 70er Jahren, wo er als Mangaserie aus der Feder Buichi Terasawas das Licht der Welt erblickte und ein paar Jahre später bereits mit einer TV-Serie und einem Link Spielfilm (beide unter Regie von Osamu Dezaki) auch als Anime debütierte.
Mit "Space Adventure Cobra - The Psycho-Gun" startete der meistgesuchte Mann des Universums 2008 dann sein Anime-Comeback in einer 4teiligen OVA, der schon bald weitere folgen sollten.
Dabei schwang sich für "The Psycho Gun" Cobra Erfinder Terasawa persönlich nicht nur auf den sprichwörtlichen Regiestuhl, sonder lieferte auch gleich noch Drehbuch und Storyboard für die neuen Abenteuer und zog auch darüber hinaus hier und da die Fäden, auf das das Comeback seines Schützlings auch ja gelingen möge. Und wenn ich diese erste der neuen OVA-Reihen so mit dem alten Spielfilm vergleiche dann hat man dem guten Cobra doch tatsächlich eine angenehme Frischzellenkur verabreicht.
Dabei ist das Grundrezept natürlich so ziemlich das gleiche geblieben.
Cobra ist immer noch der beinharte Haudegen, nahezu unsterblich und mit seiner mächtigen Waffe ausgerüstet. Und auch an seinem großen Herz für gut gebaute Damen hat sich nicht viel geändert. Ganz im Gegenteil, Cobra der Frauenheld nimmt sich was ihm gefällt. Wer das jetzt für sexistisch hält, der wird mit Cobra sicher nicht glücklich, denn in Zukunft scheint es generell nur noch perfekt gebaute Babes mit betonharte Helmfrisuren zu geben und selbst für eine angesehene Wissenschaftlerin stellt ein ultraknapper Ledermini mit arschfrei Tanga die absolut angemessene Arbeitskleidung dar.
Das die Kamera dabei auch gern den immer passendsten Winkel sucht um die leicht beschürzten Geschlechtsmerkmale der weiblichen Figurenriege bestmöglich zur Geltung zu bringen ist wohl selbstverständlich. Nein, von einem feministischen Standpunkt aus gesehen ist die Zukunft wohl nicht als Ideal zu beschreiben. Dem männlichen Zuschauer (besonders jüngerem Jahrgangs) hingegen dürfte das mitunter gerade recht sein.
Dabei ist die Darstellung der weiblichen Figuren nicht das einzige was bei genauerem Blick Grund zum Stirnrunzeln bieten könnte.
Schon vom Vorspann der ersten Folge an stellt sich bei mir ein leichter Déjà-vu Effekt ein der die gesamten 4 Episoden über immer wieder aufblitzt. Der verdacht das man sich für ein möglichst gutes Endergebnis bei der Produktion dieser OVA mal ganz genau angesehen hat was denn sonst so das Publikum begeistert drängt sich mit der Zeit immer stärker auf und neben offensichtlichen Inspirationsquellen wie dem James-Bond mäßigem Vorspann inklusive sexy Frauensilhouetten oder den offensichtlich stark bei "Dune" angelehnten "Sandwahlen", scheinen auch sonst immer wieder irgendwie bekannte Szenarien durch.
Das fängt an mit dem ganzen Szenario des Museumseinbruches in der ersten Episode, in der besonders Cobra mit seinem flapsigen Verhalten verdammt an einen gewissen Meisterdieb der 3te erinnert und zieht sich weiter durch Dialoge die man so oder so ähnlich doch schon einmal gehört hat (du bist schlecht - da kennst du nur eine Seite von mir - ja die andere ist noch schlimmer) und so weiter.
Allerdings muss ich der Faierness halber auch sagen das, wenn wirklich geklaut, dann doch zumindest halbwegs gut geklaut. Und über all dem motzen muss ich am Ende doch gestehen das die Story von "Psychgun" durchaus hinhaut. Sie wird schnell und actionreich erzählt, hat ein paar funktionierende Wendungen parat die die Spannung über die vier Episoden halten können und ich war immer motiviert mir auch noch die nächste Folge anzusehen um zu erfahren wie es weitergeht.
Klar ist trotzdem nicht alles meisterhaft. Das auf dem großen Schloss des angeblich verbündeten Adligen der böse Obermotz schon auf unseren Helden lauert hat jeder sofort gespürt der schon mal den 2ten Star Wars Film (nach Entstehungsdatum gerechnet) gesehen hat.
Aber das kommt dann davon wenn man sich bei derart bekannten Szenarios bedient.

Darüber hinaus trägt aber auch die Optik einiges dazu bei das der neue Cobra besser unterhält als der Alte. Hat man beim Design zwar wenig neues eingeführt so sind dafür aber sowohl die Zeichnungen, als vor allem die Animationen auf einem deutlich besseren Niveau. Was nach über 20 Jahren einerseits natürlich kein Kunststück ist, andererseits aber doch auch für eine 2008er OVA gar nicht schlecht aussieht. Besonders in Sachen CGI fährt man ein paar ansehnliche Sachen auf und während Roboter und Raumschiffe ganz gut aussehen, macht der ewige Cobra-Gegenspieler "Crystal Boy" ordentlich was her., da bei ihm vor allem auch Spiegel- und Beleuchtungseffekte gut zum tragen kommen.

So ist die Space Adventure Cobra Neuauflage durchaus unterhaltend und solide Weltraum-Actionkost für alle die auf Lasergeballer und leicht bekleidete Kriegerinnen mit ordentlich Vorbau abfahren.

Screenshots

Bild 1

Bild 2

Bild 3

Bild 4

Bild 5

Bild 6

Bild 7

Bild 8

Bild 9

Bild 10

 Info
Originaltitel:Cobra the Animation: The Psychogun
Lauflänge:ca. 30 Minuten pro Episode
Episoden:4
Jahr:2008
Regie:Buichi Terasawa
Online-Filmdatenbank:OFDb

 Bewertung

Grafik:

 7.jpg 7/10

Sound:

 6.jpg 6/10

Story:

 7.jpg 7/10

 Gesamt:

  7/10

Aufrufe: 4055
Review by Df3nZ187 (© by Anime-Ronin.de)
Review verlinken: http://www.anime-ronin.de/review-868.htm