MAIN

REVIEWS

Intern



 Valid HTML 4.01 Transitional

 Valid CSS!

 [Valid RSS]

Yotsunoha
Story

Als ihre Schule geschlossen wurde vergruben die Freunde Yuzuki, Matsuri, Nono und Makoto eine Zeitkapsel auf dem Schulhof und versprachen sich in drei Jahren hier wieder zu treffen und sie auszugraben.
Nun ist es endlich soweit und Makoto kehrt an den Ort ihrer gemeinsamen Vergangenheit zurück in der Hoffnung die alten Freundinnen wieder zutreffen.

Meinung

"Yotsunoha" ist die Verfilmung einer recht erfolgreichen Dating-Sim, ein in Japan sehr beliebtes Genre das in der westlichen Gamergemeinschft bisher nicht Fuß fassen konnte und in dem man meist als Junge spielend das Herz von einer unter mehreren Damen erobern muss in dem man durch manchmal endlose Textdialoge herausbekommt was diese mag und seinen eigenen Charakter dann dementsprechend entwickelt.
Nun leiden Animeumsetzungen zu dieser Sorte Spiel, und die sind auch nicht unbedingt selten, grundsätzlich an einem großen Handicap, nämlich dem das in den Spielen keine feste Storyentwicklung vorgegeben ist sondern es dem Spieler obliegt durch seine Entscheidungen einen von vielen möglichen Storyverläufen zu erleben.
Im nicht interaktiven Medium Film ist dies freilich nicht möglich, so das man sich entweder auf einen möglichen Verlauf beschränken oder etwas gänzlich unabhängiges entwickeln muss, was dann meist aus kaum mehr als lustig präsentiertem Fanservice und ähnlichen Goodies besteht.
Leider ist keine der beiden Varianten (oft treten sie ja auch in Kombination auf) meist wirklich befriedigend, weder für die Fans des Spiels nach deren Meinung freilich immer gerade genau die falsche Möglichkeit für die Verfilmung ausgesucht wurde, noch für denjenigen der Zufällig über den Anime stolpert ohne das Spiel zu kennen, denn für diese Zuschauer sind Charaktere und Geschichte oft nicht wirklich verständlich, wird deren Grundkenntnis doch meist vorausgesetzt und durch das eindampfen der Spielhandlung auf die Filmhandlung zumeist auch noch etliches, eigentlich wichtiges, weggelassen.

Es soll deshalb nicht überraschen wenn ich nun offenbare das all dies, was ich hier bisher als allgemeines Problem derartiger Verfilmung beschrieben habe, so in etwas auch auf "Yotsunoha" zutrifft.
Die Geschichte rund um das Wiedertreffen einer alten Clique nach 3 Jahren und der folgenden Suche nach der von ihnen vergrabenen Zeitkapsel, und damit nach den gemeinsamen Erinnerungen, ist an sich ganz nett und bietet sicherlich Stoff für ein schönes Romantik-Drama mit lustigen Einlagen, aber auch wenn "Yotsunoha" sich redlich bemüht dies zu erreichen, hab ich doch immer den Eindruck das irgendwie etwas fehlt.
Die Beziehungen der Charaktere werden zwar in zig Rückblenden beleuchtet, aber trotzdem gehen sie mir nicht so tief genug als das ich wirklich in sie eintauchen könnte. Vielleicht sind es aber auch genau die vielen Rückblenden, die noch dazu meist ganz übergangslos und damit verwirrend, in die Folgen eingebaut sind, die die Präsens - Geschichte zu sehr zerfleddern, so das sie nicht mehr ordentlich wirken kann.
Negativ beeinflusst hat mich aber sicher auch das junge aussehen der Hauptakteurin dieser Lovestory. Ich kann mich mit diesen allzu jungen Loli-Charakteren einfach nicht anfreunden und auch wenn sie hier wohl nur jung aussieht aber eigentlich genau so alt ist wie die anderen (Irgend eine Art Krankheit? So recht bin ich nicht daraus schlau geworden, vielleicht wird es im Spiel genauer erklärt?) und unser männlicher Hauptdarsteller in einer Szene sogar ausruft er habe doch keinen Loli-Fetisch, es sei doch nur Zufall das seine Geliebte so Loli aussehe, selbst wenn ich es ihm glauben möchte, den Machern des Spiels/Animes glaub ich es ganz sicher nicht.
Dies etwas parodistische Distanzierung von ihrem eigenen Charakterdesign ist zwar lustig, aber das die kleine trotzdem nicht älter als 11 oder 12 aussieht, daran ändert es freilich wenig.

Nichts zu meckern gibt's für mich hingegen bei den Zeichnungen und Animationen im Allgemeinen. Diese sind durch und durch ordentlich produziert und für so eine eher kleine OVA sogar überraschend gut finde ich. Nun ist diese ja auch erst ein paar Monate alt (stand Juli, 2008) so das man das wenig überraschend finden könnte, aber ich denke man wird ihr auch in ein paar Jahren und mit erweitertem Horizont und im Vergleich zu den vorangeschrittenen Möglichkeiten auch dann noch ansehen das sie auf einem guten Niveau war.

Tja, bleibt abschließend die Frage ob man sich "Yotsunoha" nun ansehen sollte oder nicht?
Empfehlen würde ich es nicht unbedingt, es sei denn man ist wirklich Fan vom Spiel oder steht auf Loli, aber ich würde auch genauso wenig unbedingt davon abraten, denn wirklich schlecht ist sie eigentlich auch nicht. Sie sieht gut aus, ist teils ganz witzig (wem der Humor gefällt, dem empfehle ich Link "Azumanga Daioh", ebenfalls mit Hiroshi Nishikiori als Regisseur und Drehbuchschreiber), teils schön melancholisch, es fehlt halt nur der gewisse Funke der überspringt.
Halt eine mittelprächtige Romatikgeschichte.

Screenshots

Bild 1

Bild 2

Bild 3

Bild 4

Bild 5

Bild 6

Bild 7

Bild 8

 Info
Originaltitel:Yotsunoha
Lauflänge:ca. 35 Minuten pro Episode
Episoden:2
Jahr:2008
Regie:Hiroshi Nishikiori
Online-Filmdatenbank:OFDb

 Bewertung

Grafik:

 8.jpg 8/10

Sound:

 7.jpg 7/10

Story:

 6.jpg 6/10

 Gesamt:

  6/10

Aufrufe: 4563
Review by Df3nZ187 (© by Anime-Ronin.de)
Review verlinken: http://www.anime-ronin.de/review-712.htm