MAIN

REVIEWS

Intern



 Valid HTML 4.01 Transitional

 Valid CSS!

 [Valid RSS]

Memories
Story

Episode 1 - Magnetic Rose

Ein Team von Weltraumschrottsammlern erhält auf einer ihrer Missionen plötzlich einen äußerst seltsamen Notruf. Die Quelle des Notrufs liegt in einem gefährlichen Gebiet, in dem sehr hohe elektromagnetische Strahlungen herrschen.
Dennoch entscheidet die Crew, dem Sender des Notrufs zu Hilfe zu kommen. An der Quelle angelangt stoßen sie auf ein ziemlich bizarres Gebilde, das sich beim betreten dann allerdings als eine sehr nobel eingerichtete Raumstation entpuppt. Alles sieht aus wie in einem alten Schloss.
Sie finden heraus das die Station einer alten Operndiva gehört, die sich nach dem tragischen Tod ihres Mannes und dem Verlust ihre Stimme aus der Öffentlichkeit zurückgezogen hat. Doch irgendwas scheint auf der Station nicht mit rechten Dingen zuzugehen. Die ganzen wertvollen Gegenstände scheinen nur Illusionen zu sein und Mitglieder der Crew sehen plötzlich Geister.
Ein grauenvolles Geheimnis steckt hinter der Station und ihrer Besitzerin.

Episode 2 - Stink Bomb

Ein junger Chemiker nimmt, weil er es für Fieberkapseln hält, ein neuartiges Präparat, das auf dem Schreibtisch seines Chefs steht, ein. Da er sich allerdings auch danach noch nicht besser fühlt legt er sich in einem der Pausenräume des Labors schlafen. Als er endlich wieder aufwacht muss er voller Entsetzten feststellen, dass alle seine Kollegen tot sind.
Im Büro des Chefs sieht er das der Bioalarm seltsamerweise deaktiviert wurde und schaltet ihn wieder ein, worauf dieser auch sofort anschlägt.
Als sich daraufhin einer der Chefs aus der Firmenzentrale meldet und sieht was im Labor passiert ist fordert er den jungen Mann auf sich sofort mit allen Unterlagen und einer Probe des neuen Präparats auf den Weg nach Tokio zu machen. Doch was er nicht weiß ist, das unser junger Freund selbst die Katastrophe ausgelöst hat.
In seinem Blut ist das neue Präparat mutiert und hat sich mit einem Grippeimpfstoff verbunden. Nun sondert der Mann ein übel riechendes Gas ab das binnen kürzester Zeit zum Tode führt.
So zieht er eine Spur des Grauens durchs Land, als er sich auf den Weg zur Firmenzentrale nach Tokio macht. Als das Militär endlich erkennt wer der Verursacher der Seuche ist, setzten sie alles daran den jungen Mann unschädlichen zu machen, bevor er in Tokio ankommt.

Episode 3 - Cannon Fodder

In dieser letzten Episode begleiten wir einen Tag lang eine Familie.
Sie leben in einer riesigen Kanonenstadt, die sich scheinbar im Krieg mit einer anderen ähnlichen Stadt befindet. Doch wer genau der Feind ist und wieso weiß längst keiner mehr. So besteht der ganze Tagesablauf der Familienmitglieder nur noch daraus für die Kriegsmaschinerie zu arbeiten.
Während der Junge in der Schule beigebracht bekommt wie man die Flugbahn eines Geschosses berechnet, arbeitet der Vater in einem der vielen Kanonentürme und die Mutter in einer Granatenfabrik. Der Krieg scheint das einzige zu sein was die Stadt am Leben erhält, alles ist auf ihn ausgerichtet. Jeder arbeitet für den Krieg, und der Krieg und alles was damit zusammenhängt ist das einzige Thema in den Medien.

Meinung

Mit „Memories“ lassen Katsuhiro Otomo, Koji Morimoto und Tensai Okamura im Jahre 1996 noch einmal eine schöne Tradition aus den 80ern aufleben. Damals gab es eine ganze Reihe von Episodenfilmen in denen große Namen der Animeszene zeigten was sie so alles auf dem Kasten haben. Schon damals war Otomo bei einigen dieser Werke mit an Board und auch Koji Morimoto steuerte damals schon eine Episode zum Link Robot Carnival bei.
Nun lassen die drei also die schöne alte Tradition wieder aufleben und präsentieren uns je eine Kurzgeschichte.

Los geht es mit „Magnetic Rose“ von Koji Morimoto. Der nimmt sich dafür sogar einen Kurzmanga von Otomo zur Vorlage und kreiert daraus eine düstere Sci-Fi-Mysterie rund um eine seltsame Raumstation die einer alten Opernsängerin als Rückzugspunkt dient. Dabei verbindet er sehr geschickt „Altes“ wie Geister mit „Neuem“ wie Raumfahrt. Ja eigentlich zwei Dinge die naturgemäß nicht unbedingt miteinander harmonieren. Das er dabei das innere der Raumstation im Stiele eines alten Schlosses, oder zumindest sehr vornehmen Hauses, ausstattet ist ein guter Kniff, da dies einerseits durch die „Hausherrin“ gut passt und andererseits dem Spuk doch einiges mehr an Flair verleiht als die üblichen kühlen Raumstationen die man aus anderen Sci-Fi-Filmen so kennt.
So gelingt es ihm eine schöne Horroratmosphäre zu entwickeln die zunimmt, um so mehr seltsame Dinge passieren und sich das geheimnisvolle Eigenleben der Station offenbart. Die Männer werden dabei immer mehr gefangengenommen von den Illusionen die ihnen die Station vorspielt.
Nun ist dieses Szenario zugegebener Maßen nicht unbedingt grad das innovativste, aber dafür eben sehr spannend umgesetzt und vor allem mit hervorragenden Bildern versehen. Besonders die Designs sind ein Augenschmaus. An den Wänden der Station prangen prunkvolle Gemälde, ganz im Stiel der alten Opernhochzeit, die wirklich toll gezeichnet sind. Da trifft alte Kunst auf neue. Aber auch die Charadesigns sind gut und die Animationen, absolut auf der Höhe der damaligen Zeit, können sich auch heut noch sehen lassen.
Toll ist auch die musikalische Untermalung des ganzen, natürlich passend mit vielen Opernstücken.

Geschichte Nummer 2 „Stink Bomb“ von Tensai Okamura ist da schon innovativer als die erste. Ein ahnungsloser junger Wissenschaftler, der ohne es zu merken durch ein Versehen zu einer der grauenvollsten biologischen Waffen wird die die Welt je gesehen hat und die sie dementsprechend unbedingt vernichten will. Das klingt nicht nur schon irgendwie unfreiwillig komisch, sondern ist es auch. Das eigentlich sehr ernste und dramatische Thema wird mit einer ordentlichen Portion schwarzen Humors und auch leichtem Slapstick aufgelockert, zu einer bitterbösen Satire darauf wie der Mensch zum ahnungs- und hilflosen Opfer seiner eigenen unheilvollen Experimente und vor allem seiner nicht vorhandenen Voraussicht wird. Man ist hin und hergerissen zwischen Mitgefühl mit dem armen Teufel und Wut darauf wie er nur so doof und begriffsstutzig sein kann, das er nicht sieht das er es ist der den Tod übers Land bringt. Die Obrigkeit versucht sich der weilen natürlich erst einmal in Vertuschung, was wie immer nichts besser aber alles schlimmer macht.
Am Ende übertreibt es Okamura dann aber doch etwas mit den Slapstickelementen, wenn der arme Wissenschaftler auf seinem kleinen Mottorad unbeschadet durch einen Hagel aus Raketen und sonstigem Beschuss tuckert. Dieser „100 hochtrainierte Profis schaffen es nicht ein sich bewegendes Ziel zu treffen“ Effekt ist doch etwas ermüdend und wirkt leicht dämlich. Die erstrebte Darstellung des unfähigen Militärs in allen Ehren, aber man kann es auch übertreiben. Dafür ist das Ende aber wieder ein richtiger Knaller.
Rein optisch geht diese Episode recht konventionelle Wege. Zeichnungen, Designs und Animationen sind durchweg auf gutem Level, aber eher 08/15. Wirklich besondere Highlights gibt es nicht.

Den Abschluss macht dann Otomos „Cannon Fodder“, die experimentellste der drei Episoden.
Die Story an sich ist dabei wieder recht bekannt und besonders das allgemeine Umfeld in dem sie spielt erinnert mit seinem permanenten Kriegszustand und seinem totalitärem Staat doch sehr an Orwells „1984“. Der Krieg hält die Wirtschaft am laufen und die Leute beschäftigt und in einem ständigen Mangelzustand, so das sie nicht auf dumme Gedanken kommen. Die Jugend wird früh indoktriniert und militarisiert und die freie Meinung unterdrückt. Auch gibt es wieder die typische, gottgleiche Herrscherfigur auf die alle eingeschworen werden. Alles typische Punkte die man in vielen derartigen Dystopien wiederfindet. Sicher gut gemacht, aber eben nichts wirklich besonderes.
Das liefert Otomo stattdessen bei der Optik und vor allem bei den Designs. Während er bei der allgemeinen Umgebung in seinen typischen (Dampf-)Maschinen schwelgt, sind die Charadesigns doch auf den ersten Blick sehr gewöhnungsbedürftig. Andererseits passen sie mit ihrer grauen Haut und ihrem oft ausgezehrtem Aussehen perfekt zur tristen Stimmung der düsteren Zukunftswelt. Auch die Animationen sind gewöhnungsbedürftig. Einerseits gibt es z.B. tolle computeranimierte Kamerafahrten, dann aber wieder sehr billig wirkende Szenen in denen die Animationen aussehen wie 2D-Computersprites in alten Computerspielen.
Nichts desto Trotz ist auch diese letzte Episode sehr interessant und sehenswert.

So bleibt mir am Schluss nur übrig noch einmal anzumerken das „Memories“ ein toller Film ist der seinen Vorbildern aus den 80ern in nichts nachsteht. Genau das richtige für jeden der etwas anspruchsvollere Kost außerhalb der normalen 08/15-Animes haben will.

Screenshots

Bild 1

Bild 2

Bild 3

Bild 4

Bild 5

Bild 6

Bild 7

Bild 8

Bild 9

Bild 10

Bild 11

Bild 12

Bild 13

 Info
Originaltitel:Memories
Lauflänge:ca. 110 Minuten
Freigabe:FSK ab 12 Jahren
Jahr:1996
Regie:Kôji Morimoto, Tensai Okamura, Katsuhiro Otomo
Online-Filmdatenbank:OFDb

 Bewertung

Grafik:

 8.jpg 8/10

Sound:

 9.jpg 9/10

Story:

 8.jpg 8/10

 Gesamt:

  8/10

Aufrufe: 6045
Review by Df3nZ187 (© by Anime-Ronin.de)
Review verlinken: http://www.anime-ronin.de/review-63.htm