MAIN

REVIEWS

Intern



 Valid HTML 4.01 Transitional

 Valid CSS!

 [Valid RSS]

Thunderbolt
Story

Als der junge Mechaniker und Hobbyrennfahrer Jackie der Polizei dabei hilft einen Raser, der einen Polizisten überfahren hat, endlich festzunehmen, ahnt er noch nicht welch mächtigen Feind er sich da geschaffen hat.
Neben Straßenrowdy ist Kruger nämlich auch noch Killer, Drogenschmuggler und alles mögliche andere was das kriminelle Milieu so hergibt.
Und weil er obendrein auch noch einen leichten Wahnsinn sein eigenen nennen darf, hat er nach seiner blutigen Flucht aus dem Polizeirevier auch nichts Besseres zu tun als Jackies Heim zu zerstören und seine beiden Schwestern zu entführen, um Jackie zu einem Rennen gegen ihn zu erpressen.

Meinung

"Thunderbolt" gehört bis heute zu den eher unbekannteren Jackie Filmen der letzten Zeit und wird auch allgemein eher zu seinen schwächeren Filmen gezählt. Sicherlich nicht ganz zu Unrecht, wie auch ich finde.
Die Story rund um das erpresste Rennduell mit einem gefährlichen Rennfahrer-Killer hat doch so einige große Ungereimtheiten und erscheint selbst für Jackie Verhältnisse manchmal etwas zu arg konstruiert. Besondern der ganze Nebenplot um den Interpolbeamten verläuft irgendwie ziemlich im Sande und sorgt zu dem mit einer völlig untypischen, recht harten Schießerei mit derben Shootouts, für eine sehr untypische Szene. Wo doch Herr Chan sonst immer so viel Wert darauf legt das seine Filme, auch wenn es viel Kloppe gibt, familienfreundlich durch Blutarmut sind.
Zu gute halten muss man ihm hingegen wieder, das besonders die Stadtrennszenen mit den aufgemotzten Karren einen ziemlichen drive (im wahrsten Sinne) haben, und das immerhin 6 Jahre für "The Fast and the Furious". Das Herr Chan aber auch im Privatleben ein passionierter Rennfahrer ist und sogar über ein eigenes Team verfügt, sieht man dem Film wahrlich an. Hier hat sich unser aller Lieblings-Kung-Fu-Hero also scheinbar auch mal selber was Kleines gegönnt, das dann auch gleich die Rekordsumme von 2 Milliarden Hongkong-Dollar gekostet hat.
Umso tragischer das ihm der Film selber nicht besonders gefällt, wie er in seiner Biografie verlautbaren lässt.
Doch auch wer nicht so viel mit Autojagden und Stunts anfangen kann, sollte deswegen noch nicht gleich einen Bogen um "Thunderbolt" machen, denn auch wenn die Kämpfe in der Tat verhältnismäßig wenig sind, so gibt es mit dem großen Rumble im Gamecenter eine der besten Klopperein die Jackie bisher fabriziert hat.
Da kann selbst der völlig übertriebene Einsatz von Zeitlupen nix mehr kaputt machen, das gefighte zwischen, auf und über den Pachinkoautomaten ist einfach nur edel und die Nummer mit den zerberstenden Ballgehegen genial.
Aber auch die Fights in der Werkstatt sind gut gemacht und glänzen durch eine edle Kulisse, namentlich Lamborghini und Porsche, wenn ich das richtig erkenne.
Etwas unspektakulär fand ich hingegen die Containeraction, die zwar durch ihre Zerstörungskraft beeindruckt, aber es etwas an wirklich spektakulären Stunts missen lässt. Überhaupt fehlt mir irgendwie so ein richtiger Überstunt. Manche sagen ja, das wäre das Auto das durch den Beobachtungsturm der Streckenposten donnert, und sicher ist der auch klasse, aber der wirklich große Überflieger ist er nicht.
Über das etwas Oberkitschige Happy End sei jetzt zu dem mal der gnädige Mantel des Schweigens ausgebreitet.
Ach ja, hab ich schon erwähnt das der Film unbestätigten Gerüchten nach eigentlich erst "The Super Mitsubishi Show featuring Jackie Chan" heißen sollte?
Nein?
Na dann wäre das ja jetzt auch erledigt.

Also bleibt zum Schluss für mich die Erkenntnis, das "Thunderbolt" wirklich nicht zu den besten, aber auch keinesfalls zu den schlechten Jackie Filmen gehört. (und das sag ich ehrlich nicht nur weil Jackie das auch selbst so sieht)
Zu dem setzt er neue Maßstäbe in Sachen Produktplacement, hat aber dafür einen der besten Jackie-Fights überhaupt zu bieten. Und dafür lohnt sich das ansehen doch.

Screenshots

Bild 1

Bild 2

Bild 3

Bild 4

Bild 5

Bild 6

Bild 7

Bild 8

 Info
Originaltitel:Piklik fo
Land:Hongkong
Jahr:1995
Regie:Gordon Chan
Medium:DVD (Kinowelt)
Lauflänge:ca. 106 Minuten
Freigabe:FSK ab 16 Jahren
Online-Filmdatenbank:OFDb

 Bewertung

Optik:

 7.jpg 7/10

Effekte:

 7.jpg 7/10

Sound:

 6.jpg 6/10

Story:

 6.jpg 6/10

 Gesamt:

  7/10

Aufrufe: 4876
Review by Df3nZ187 (© by Anime-Ronin.de)
Review verlinken: http://www.anime-ronin.de/review-576.htm