MAIN

REVIEWS

Intern



 Valid HTML 4.01 Transitional

 Valid CSS!

 [Valid RSS]

After Class Lesson
Story

Professor Ryuji Shibui ist auf der Schule an der er arbeitet der Schrecken aller Schülerinnen. Seine Klamotten sind verdreckt, sein Verhalten ist merkwürdig und er riecht auch immer sehr unangenehm.
Ryuji seinerseits macht sich nicht viel daraus, sondern frönt lieber seinem Hobby die Schülerinnen heimlich zu beobachten und dabei in seinen Mantel zu onanieren.
Als er eines Tages durch Zufall die Schülerin Ayumi dabei erwischt wie sie abends in die Schule einbricht und Prüfungen klaut, sieht er seine Chance gekommen seine Fantasien endlich in die Tat umzusetzen. Er bestellt sie am nächsten Tag in sein Büro und versucht dort sie zu erpressen, als sie aber nicht darauf anspringt betäubt er sie einfach und vergewaltigt sie anschließend.
Doch jetzt, wo er es einmal geschafft hat, kann er es nicht mehr lassen. Immer neue Schülerinnen lockt er in die Falle um sich an ihnen zu vergehen. Im Weg steht ihm dabei nur die Direktorin der Schule, die sein Verhalten nicht länger tolerieren will und ihm unangenehm im Nacken sitzt.
Doch auch eines "seiner" Mädchen scheint sich gegen ihn zu wenden und lässt der Direktorin äußerst kompromittierende Fotos zukommen.

Meinung

Mit "After Class Lesson" haben wir mal wieder eine weitere Animeadaption eines erfolgreichen Hentai Spiels. Dabei ist die über 3 Episoden laufende Story selbst für Hentaiverhältnisse ziemlich bekloppt und vor allem sexistisch, was ja an sich wirklich nichts ungewöhnliches ist, aber hier wirklich auf die Spitze getrieben wird. Nicht nur das natürlich sämtliche Mädchen durch des Professors enorme Manneskraft und mit Hilfe von etwas Vergewaltigung zu nimmersatten Sexsklavinnen werden, die nicht genug von ihrem ehemaligen Peiniger bekommen können - nein, dass kennen wir ja. Das einzige was den wunderbaren Harem des ultrapotenten Pädagogen am Ende den gar ausmacht, ist natürlich die immer gleiche Leiher der eifersüchtigen Weibsbilder. Wirklich eine Schande, dass diese blöden Luder nicht einfach mal ganz salomonisch teilen können. Nein, eine muss den anderen wieder den ganzen Spaß verderben. So ist das halt mit den Stuten.
Man sieht schon, eine Story bei der nicht nur hart gesottenen Feministinnen vor Graus auch die letzten Spliss behafteten Haare ausfallen. (ai, jetzt fang ich auch noch an)
Nun, könnte das Thema "After Class Lesson" damit eigentlich schon abgehakt sein, wäre da nicht ein ganz besonderer Umstand der diesen kleinen Hentai dann doch wieder interessant macht, und zwar die überraschend exzellente Optik.
Keine Ahnung ob für die Produktion ein überraschend großes Budget zur Verfügung stand, oder ob die Mitarbeiter einfach mal motiviert und mit Herzblut bei der Sache waren, aber nicht nur ist "After Class Lesson" sehr gut gezeichnet, nein auch die Animationen sind wirklich gut. Das ganz besondere Highlight neben den sehr schönen Charadesigns sind auf jeden Fall die Lichteffekte. Hier hat man sich wirklich ins Zeug gelegt und um richtig zu zeigen was man drauf hat auch gleich so gut wie alle Sexszenen auf den Zeitraum der Abenddämmerung gelegt, damit sich die Akteure im prächtigen gelb-orange-rotem Sonnenuntergangslicht räkeln können.
Diesen sehr warmen Farbtöne gelingt es dann auch "After Class Lesson" trotz der eher peinlichen Story ein doch recht ansprechendes Ambiente zu geben das für eine nicht gerade unerotische Stimmung sorgt.
Nun könnte man zwar zurecht damit argumentieren das es doch sehr oberflächlich ist, nur wegen dem äußern und trotz beschissener Story und Attitüde diesem Hentai eine gute Wertung zu geben, und man hätte sicherlich auch damit recht.
Aber hey, es ist ein Porno!
Also her mit der oberflächlichen Bewertung.
Es sieht verdammt gut aus, es hat jede Menge hübsche Mädchen von jedem Typ, die Stimmung ist ganz gut und Sex gibt's reichlich normal, Girl on Girl, SM und in der Gruppe.
Wer also über die Story hinwegsehen kann oder sämtliche derartige Elemente eh geflissentlich überspult, der sollte zugreifen.

Screenshots

Bild 1

Bild 2

Bild 3

Bild 4

Bild 5

 Info
Originaltitel:Hôkago: nureta seifuku
Lauflänge:ca. 30 Minuten pro Episode
Episoden:3
Freigabe:unbekannt
Jahr:2005
Regie:Ken Raika

 Bewertung

Grafik:

 7.jpg 7/10

Sound:

 7.jpg 7/10

Story:

 5.jpg 5/10

 Gesamt:

  7/10

Aufrufe: 10183
Review by H3nT4!r0n!n (© by Anime-Ronin.de)
Review verlinken: http://www.anime-ronin.de/review-546.htm