MAIN

REVIEWS

Intern



 Valid HTML 4.01 Transitional

 Valid CSS!

 [Valid RSS]

2LDK - Duel Project #1
Story

Zwei angehende Jungschauspielerinnen teilen sich in Tokyo mehr oder weniger freiwillig eine Wohnung. Normalerweise überspielen die beiden ihre gegenseitige Abneigung, doch als sie sich eines Tages beide um die selbe Rolle bewerben und ihnen nach dem Vorsprechen auch noch gesagt wird das die Rolle zwischen einer von ihnen vergeben wird, bricht die unterschwellige Feindseligkeit immer mehr aus ihnen heraus. Innerhalb einer Nacht steigert sich ihre überspielte Feindseligkeit erst in Psychokrieg und am Ende in puren Hass und Gewalt. Ein erbitterter Kampf zwischen den beiden entbrennt, in dem es bei weitem nicht nur um die Rolle geht.

Meinung

Mit "2LDK" haben wir den ersten Film des "Duel Project", in dem sich die beiden japanischen Regisseure Yukihiko Tsutsumi (Jam Films) und Ryuhei Kitamura (Versus, Azumi) messen. Beide stellten sich der Aufgabe unter einer festen Vorgabe (1 Nacht, 1 Location, 2 Kontrahenten) den ultimativen Todesduell zu drehen.

Doch nun zum Film selber.
Die Story dreht sich eigentlich nur um das vorgegebene Duell. Wenig wird uns über sonstige Hintergründe der Personen erläutert. Wie es zum Beispiel dazu kam das zwei so völlig unterschiedliche Frauen zusammen in einer Wohnung leben wird nicht näher erläutert. Auch über die Rolle um die sich die beiden beworben haben wird nur wenig Informatives verloren.
Dafür widmet man sich voll und ganz der sich langsam immer weiter aufbauschenden Situation in der Wohnung. Dabei entwickelt sich die eigentlich ernste Situation immer mehr zum Sehvergnügen für den Zuschauer. Durch kleine Spielereien wie die im Off ausgesprochenen Gedanken der Frauen, die meist völlig im Gegensatz zu ihren wirklich gesprochenen Worten stehen, gibt Tsutsumi den Zickenterror auf eine doch recht komische Weise wieder. Später wenn die Auseinandersetzungen der beiden zunehmend ernster und brutaler werden rückt das etwas in den Hintergrund und macht etwas Platz für ernstere Töne, die sich mit der Psyche der beiden Kontrahentinnen beschäftigen. Die legen dabei beide eine glänze Vorstellung hin und verkörpern ihre Rollen wirklich ausgezeichnet, was auch viel zum guten Gesamtbild des Films beiträgt.
Was ich hingegen weniger gelungen finde, ist der Umstand das der Kampf der beiden gegen Ende hin teilweise etwas arg ausufert und fast schon karikaturistische Züge annimmt. Szenen wie zum Beispiel die Stromschläge in der Badewanne sind doch etwas arg übertrieben und auch nicht wirklich realistisch. Das gleiche gilt für den Einsatz der Kettensäge, die zwar wie Butter durch eine Tür schneidet (kleine Shining Hommage?), bei einem billigen Federkissen dann aber plötzlich hängt wie an einem dicken Baumstamm. Es ist zwar richtig das man mit einer Kettensäge bei weichen Materialien wie beispielsweise dicken Fasermatten zur Isolierung Probleme kriegen kann, aber bei einem Federkissen?
Ebenfalls etwas unschön sind mir die auffälligen Computereffekte aufgefallen, die man auch auf ersten blick als solche erkennt. Wenn zum Beispiel mit einem Kristallpokal geworfen wird oder auch viele der Federn die aus dem Kissen fliegen. Das ist aber sicherlich auch dem nicht gerade übermäßig großem Budget geschuldet.
Allerdings stören diese Punkte beim schauen des Films wenig und sorgen höchstens für eine kurze unschöne Notiznahme der selbigen.
Die übrige Optik gibt sich dann keine Blöße mehr und kann im Gegenteil sogar mit einigen interessanten und toll anzuschauenden Einstellungen (z.B. aus der Egoperspektive) aufwarten. Auch die immer wieder schnell eingeschnittenen Flashbackbilder der Suizidfamilie sind toll gemacht.
So bleibt für mich ein eindeutige positives Bild von diesem Film zurück und ich kann ihn eigentlich nur empfehlen.

Nun welcher der beiden Regisseure hat also das Duell gewonnen?
Das ist natürlich eine Frage die jeder Zuschauer für sich selbst beantworten muss.
Mir persönlich hat "2LDK" aber am Ende besser gefallen als Link "Aragami", da er einfach runder läuft und besser funktioniert. Zudem kann er eigentlich über seine gesamte Länge hinweg überzeugen, während "Aragami" doch vor am Anfang etwas schwächelt.

Screenshots

Bild 1

Bild 2

Bild 3

Bild 4

Bild 5

Bild 6

 Info
Originaltitel:2LDK
Land:Japan
Jahr:2002
Regie:Yukihiko Tsutsumi
Medium:DVD (Rapid Eye Movies)
Lauflänge:ca. 70 Minuten
Freigabe:FSK Keine Jugendfreigabe
Online-Filmdatenbank:OFDb

 Bewertung

Optik:

 8.jpg 8/10

Effekte:

 7.jpg 7/10

Sound:

 7.jpg 7/10

Story:

 9.jpg 9/10

 Gesamt:

  8/10

Aufrufe: 6616
Review by Df3nZ187 (© by Anime-Ronin.de)
Review verlinken: http://www.anime-ronin.de/review-350.htm