MAIN

REVIEWS

Intern



 Valid HTML 4.01 Transitional

 Valid CSS!

 [Valid RSS]

Kikujiros Sommer
Story

Der kleine Masao lebt mit seiner Großmutter zusammen in Tokyo.
Sein Vater starb als er noch sehr jung war und seine Mutter lebt in einer anderen Stadt um dort zu arbeiten. Seine Großmutter tut zwar alles um ihm die Situation zu erleichtern, aber dennoch fühlt der Junge sich sehr einsam. Als nun auch noch die Sommerferien beginnen und sowohl das Fußballtraining ausfällt als auch seine Freunde alle wegfahren hat Masao überhaupt niemanden mehr mit dem er sich beschäftigen kann. Als er in einem Schrank ein Foto seiner Mutter findet beschließt Masao sich auf die Suche nach seiner Mutter zu begeben.
Allerdings kommt er nicht sehr weit. Schon ein paar Häuser weiter wird er von einigen älteren Jungen angehalten die ihm sein Geld abnehmen wollen. Zum Glück kommt ihm eine Freundin seiner Großmutter und deren abgehalfterter Freund zu Hilfe. Der will auch gleich seinerseits die Jugendlichen ausnehmen, was seine Freundin aber unterbindet.
Nach dem Masao ihr erzählt hat das er seine Mutter suchen will stimmt die Tante, wie er sie nennt, dem zu und gibt ihm Kikujiro, so heißt ihr Freund, als Aufpasser mit.
Zusammen machen sich die beiden also auf den Weg, der allerdings schon kurze Zeit später auf der Radrennbahn endet. Es zeigt sich das Kikujiro nicht sonderlich viel für Kinder übrig hat und auch ganz allgemein ein ziemliches Ekel ist. Dennoch schaffen es die beiden bis ans Ziel, wo sie aber auf eine unangenehme Überraschung treffen. Auf dem Rückweg versucht Kikujiro dann dem Jungen doch noch eine möglichst tolle Zeit zu bereiten, wobei ihm einige schräge Gestalten die sie unterwegs treffen behilflich sind.

Meinung

Wieder einmal Kitano und wieder einmal ein super Film. :)
Kikujiros Sommer ist mal wieder ein Ausflug Kitanos abseits seiner typischen Yakuza-Thematik. (ganz ohne kommt er aber trotzdem nicht aus. ^^’)
Die Geschichte von der Reise der beiden ungleichen Weggefährten ist simpel und doch vielschichtig. Der Hauptaugenmerk wird dabei eindeutig eher auf die Entwicklung der beiden Charaktere gelegt, für die sich der Film sehr viel Zeit nimmt. Langsam aber sicher wächst die Bindung zwischen Masao und Kikujiro und wird immer stärker, und spätestens wenn sie die große Enttäuschung am Ziel erleben öffnet Kikujiro sein Herz dem Jungen gegenüber. Von da an versucht er alles um Masao eine so gute Zeit wie möglich zu bereiten. Auch wenn er dabei aus seiner Rolle als Ekel nicht ausbrechen kann. Die auftauchenden Nebencharaktere sind ebenfalls alle sehr gut angelegt. Besonders die beiden Biker und der reisende Dichter wirken einfach erfrischend sympathisch. Das ist auch die beste Beschreibung für den Film im Ganzen - erfrischend sympathisch.
Die ganze Geschichte wird so schön erzählt das man einfach seine Freude an dem gezeigten haben muss. Perfekt dazu beitragen können wieder mal die wunderschönen Bilder die da über die Mattscheibe flimmern. Mit viel Herz und Phantasie wurde hier zu Werke gegangen, die sich nicht nur in den Traumsequenzen sondern zum Beispiel auch in den Spielen, die Kikujiro Masao zu liebe inszeniert, offenbart. Das ganze schafft nicht nur eine äußerst herzliche sondern auch komische Atmosphäre. So kann man den Film finde ich durchaus schon als eine Komödie bezeichnen.
Auch wenn es viele tragische und traurige Momente gibt steht der Witz doch am Ende im Vordergrund. Dieser kommt allerdings nicht mit dem Holzhammer sondern eher ruhig daher. „Kikujiros Sommer“ ist sicherlich kein Film bei dem man laut loslacht, aber ein Film bei dem man sehr oft ein amüsiertes Grinsen im Gesicht hat. Auch die Schauspieler machen ihre Sache durch die Bank weg sehr gut und füllen ihre Rollen toll aus. Dazu noch die hervorragende klavierbetonte musikalische Untermalung, die das gezeigte wunderbar unterstützt, macht einen Film bei dem alle Komponenten wirklich perfekt zusammen arbeiten und ein perfektes ganzes Ergeben. Ein weiterer Glanzpunkt in Kitanos Schaffen. Unbedingt ansehen!

Screenshots

Bild 1

Bild 2

Bild 3

Bild 4

Bild 5

Bild 6

 Info
Originaltitel:Kikujiro no natsu
Land:Japan
Jahr:1999
Regie:Takeshi Kitano
Medium:DVD (Atlantis Films)
Lauflänge:ca. 117 Minuten
Freigabe:FSK ab 12 Jahren
Online-Filmdatenbank:OFDb

 Bewertung

Optik:

 9.jpg 9/10

Effekte:

 8.jpg 8/10

Sound:

 9.jpg 9/10

Story:

 9.jpg 9/10

 Gesamt:

  9/10

Aufrufe: 5326
Review by Df3nZ187 (© by Anime-Ronin.de)
Review verlinken: http://www.anime-ronin.de/review-325.htm