MAIN

REVIEWS

Intern



 Valid HTML 4.01 Transitional

 Valid CSS!

 [Valid RSS]

Seom - Die Insel
Story

Irgendwo in Korea, an einem abgelegenen See vermietet eine junge Frau auf dem See gelegene Hütten an Angler und versorgt diese außerdem mit dem nötigsten was man so zum Leben in den Hütten braucht. Für einen kleinen Aufpreis sogar mit ihrem Körper.
Eines Tages kommt ein neuer Mieter der sich in die gelbe Hütte einmietet und zwischen ihm und der Frau scheint eine seltsame Verbindung zu bestehen.
Der junge Mann ist auf der Flucht vor der Polizei, denn er hat zwei Menschen getötet.
Zwischen ihm und der Vermieterin beginnt sich eine Beziehung zu entwickeln die aber darin endet das er sie zu vergewaltigen versucht.
Als Rache bringt sie ihm eine Prostituierte zu seiner Hütte und lässt die beiden dort allein. Am nächsten Morgen taucht der Zuhälter der Prostituierten auf und ist stinksauer, was den jungen Flüchtling in arge Bedrängnis bringt. Doch alles wendet sich zum guten und er und die Prostituierte werden sogar so was wie Freunde und sie kommt ihn in Zukunft öfters besuchen, was der eifersüchtigen Vermietern allerdings wiederum gar nicht passt. So bringt sie die Frau eines Tages auf eine abgelegene Hütte und fesselt und knebelt sie, doch sie kann sich noch bewegen und stürzt in der Nacht in den See und ertrinkt.
Aber auch die Polizei ist inzwischen bei den Hütten angekommen und überprüft die Mieter. Der Flüchtling der jetzt keine Chance mehr sieht beschließt sich umzubringen und verschluckt einen Schnur mit Angelhaken. Die Vermieterin kann ihn aber retten und vor der Polizei verstecken. Die Beziehung der beiden beginnt immer mehr groteske Züge anzunehmen und als eines Tages dann wieder der Zuhälter der Prostituierten auftaucht und dem Flüchtling bedroht bringen sie ihn gemeinsam um und versenken ihn ebenfalls im See.
Doch es zeichnet sich immer mehr ab das die Beziehung der beiden kein glückliches Ende finden kann.

Meinung

Die Geschichte von „Seom – Die Insel“ wirkt auf den ersten Blick nicht gerade sonderlich beeindruckend und sie kommt im Film auch nicht wirklich perfekt rüber, aber das tritt angesichts der tollen Bilder schon fast in den Hintergrund.
Im allgemeinen hat die Geschichte auch nicht wirklich viel Platz um sich zu entwickeln. Gesprochen wird äußerst selten und auch Rückblenden oder derartiges sind eine absolute Ausnahme und offenbaren dann auch nicht unbedingt viel. Über Hintergründe der Personen lassen sich anhand des Films nur Vermutungen anstellen. Immer wieder ließt man das der junge Flüchtling Ex-Cop ist und einen Eifersuchtsmord begangen hat. Also das er einen Mord an einem Paar begangen hat sieht man im Film, aber ob der Mord aus Eifersucht passiert ist und ob er ein Polizist war, darüber konnte ich im Film nichts entdecken.
Und auch die Entscheidungen und Handlungen der Hauptpersonen kann ich manches mal nicht unbedingt nachvollziehen.
Ansonsten kann man dem Abschnitt der Geschichte die im Film gezeigt wird aber gut folgen (nur über das davor und danach erfährt mal halt nix) und die wird dann auch sehr schön rübergebracht.
Dominierend sind hier ruhige Bilder die meist aus einiger Distanz zu den handelnden Personen aufgenommen wurden, so das diese nur einen kleinen Teil des Bildes belegen und drum herum viel von der Umgebung zu sehen ist. Das gibt den Bildern irgendwie einen melancholischen und traurigen Touch der den ganzen Film über vorherrscht und einen die ganze Zeit über ahnen lässt das einen kein Happy End erwartet.
Dazu kommen immer mal wieder einige shocking-Szenen die des öfteren durch Tierquälerei erreicht werden und auch wenn hier nur „kleine“ Tiere wie Fische oder ein Vogel dran glauben müssen gehen die einem doch schon ganz schön nahe. Sie verfehlen damit zwar sicherlich nicht die beabsichtigte Wirkung, aber dennoch müssten sie nun nicht unbedingt sein. Wenn schon hätte man es ja auch mit ein paar Special Effects machen können, auch wenn’s halt teurer ist.
Besser sind dann schon die shocking-Szenen der Hauptcharaktere und allen vorran deren jeweiliger Selbstmordversuch. Hier war man sich dann auch gut genug auf Effekte zurück zu greifen. ;)
Im großen und ganzen bleibt Seom ein ruhig und sehr schön erzähltes Drama mit tollen Bildern und wenig Dialogen, das zwar einige kleinere Probleme beim erzählen seiner Geschichte hat, aber auf jeden Fall sehenswert ist.

Screenshots

Bild 1

Bild 2

Bild 3

Bild 4

Bild 5

Bild 6

 Info
Originaltitel:Seom
Land:Südkorea
Jahr:2000
Regie:Kim Ki-duk
Medium:DVD (Sunfilm / Rapid Eye Movies)
Lauflänge:ca. 86 Minuten
Freigabe:FSK ab 16 Jahren
Online-Filmdatenbank:OFDb

 Bewertung

Optik:

 9.jpg 9/10

Effekte:

 8.jpg 8/10

Sound:

 8.jpg 8/10

Story:

 8.jpg 8/10

 Gesamt:

  8/10

Aufrufe: 4878
Review by Df3nZ187 (© by Anime-Ronin.de)
Review verlinken: http://www.anime-ronin.de/review-282.htm